Erfahrungsbericht: Selbst Bier brauen

1 von 27
Selbermachen liegt im Trend. Im Internet werden deshalb zahlreiche Utensilien fürs Bierbrauen in unterschiedlichen Preisklassen angeboten. Wir entscheiden uns für ein günstiges Einsteigerset. Für knapp 30 Euro soll darin laut Anbieter alles enthalten sein, was zur Herstellung von bis zu zehn Litern Bier benötigt wird: Neben dem Fünf-Liter-Braufass (rechts) sind das Bierwürze (links), Bierhefe und Gärrohr (vorne) sowie eine Brauanleitung. Redakteur Jan-Christoph Eisenberg hat alles ausgepackt.
2 von 27
Das Braufass aus Kunststoff: Fünf Liter Bier lassen sich bei einem Durchgang darin herstellen.
3 von 27
Die Brauhefe: Sie sorgt dafür, dass aus dem Zucker im Malz in Alkohol und Kohlendioxid umgewandelt wird.
4 von 27
Das Brauset: Für knapp 30 Euro im Internet bestellt.
5 von 27
Neben Bierbrau-Set benötigt man noch Kochtopf, Messbecher und Küchenwaage. Bevor das Brauen beginnen kann, müssen alle Geräte gründlich gesäubert werden, damit das Bier durch Verunreinigungen nicht verdirbt. Das Braufass wird anschließend mit kochendem Wasser entkeimt. Handschuhe zu tragen, ist dabei ratsam. Durch die dünne Kunststoffwand des Fasses verbrennt man sich sonst schnell die Finger.
6 von 27
Beim Bierbrau-Set sind Hopfen und Malz bereits zu einem fertigen Bierwürze-Pulver abgemischt. Das ist zwar nicht sonderlich anspruchsvoll, dennoch lassen sich damit unterschiedliche Biersorten herstellen. Sechs Rezepte liefert der Hersteller mit: Ob leichtes Sommerbier oder Teufelsbock entsteht, hängt davon ab, wie viel Würzpulver und Zucker in fünf Litern Wasser aufgelöst werden. Zucker? Laut Anbieter ist das nach dem deutschen Biergesetz bei obergärigem Bier zulässig.
7 von 27
Zucker und Bierwürze werden jetzt in zwei Litern Wasser, das etwa 80 Grad heiß ist, aufgelöst.
8 von 27
Das Wasser muss erst kochen, dann auf 80 Grad abkühlen.
9 von 27
In der Anleitung ist jeder Arbeitsschritt erklärt.

Das Bier gilt als Lieblingsgetränk der Deutschen. Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gibt es allerdings keine größeren Brauereien mehr – lediglich drei Kleinstbetriebe stellen den Gerstensaft noch her. Zum Tag des deutschen Bieres haben Marcus Janz und Jan-Christoph Eisenberg deshalb den Selbstversuch gewagt und ihr eigenes Bier gebraut. 

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Besucher drängten sich auf dem Dippenmarkt in Bad Hersfeld
Nicht nur für die Hersfelder, auch für die Menschen aus dem näheren und weiteren Umkreis ist der Lulluskrammarkt am …
Besucher drängten sich auf dem Dippenmarkt in Bad Hersfeld
Delegation aus Hersfeld-Rotenburg zu Gast in Südkorea
Seit 2017 pflegt der Kreis Hersfeld-Rotenburg mit Landrat Dr. Michael Koch an der Spitze den Kontakt nach Cheorwon in …
Delegation aus Hersfeld-Rotenburg zu Gast in Südkorea

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.