Angeklagter spricht von versehentlichem Schuss

Mordprozess von Bebra: Gutachter zweifeln an der Unfallversion

Bebra / Fulda. Im Mordprozess gegen einen 69-Jährigen aus Bebra haben zwei Gutachter des Landeskriminalamtes die Tatversion des Angeklagten erschüttert. Sie sagten am Mittwoch vor dem Landgericht in Fulda aus.

Dass der Angeklagte bei der Tat im heimischen Schlafzimmer über seine zwei Jahre jüngere Frau gestolpert sei und sich aus Zufall ein Schuss gelöst hat, halten sie für wenig wahrscheinlich. Das sagten ein Molekularbiologe und ein Waffenexperte.

Der Molekularbiologe Dr. Harald Schneider hatte Spuren des Opfers auf der Tatwaffe, einem Jagdgewehr, und einer Schlafanzug-Jacke des Schützen gefunden.

Wenn der Angeklagte, wie er sagt, nach dem versehentlichen Schuss auf seine Frau gefallen ist, müsste mehr Blut an der Schlafanzugjacke sein, sagte Schneider. Er hätte auch mehr Blutspritzer an den Wänden des Tatorts erwartet. Erklären lasse sich das Spurenbild dadurch, dass die Frau schon vor dem Schuss von einer Decke umhüllt gewesen sei. Der Angeklagte hatte aber erklärt, er habe seine Frau erst nach dem Schuss zugedeckt, weil er ihren Anblick nicht ertragen habe.

Der 69-Jährige hatte auch gesagt, er habe seine Frau nach dem Schuss ins Bett gehoben. „Wenn die Tat so abgelaufen ist, wie der Angeklagte schildert, hätte er selbst voller Blut sein müssen - und die Wände auch“, so der Experte.

Der Schusssachverständige des LKA, Kriminalhauptkommissar Andreas Brandhorst, berichtete, dass sich die Waffe bei der Abgabe des Schusses zum Teil über der Matratze befunden haben müsse. Die Frau wurde im Kopf getroffen. Die Entfernung zwischen Schütze und Opfer lasse sich zwar nicht bestimmen. Der Schusswinkel sei jedoch nicht plausibel mit der Schilderung des Angeklagten in Übereinstimmung zu bringen, er sei über die Beine seiner Frau gestolpert und dabei habe sich ein Schuss gelöst. Hundertprozentig ausschließen mochte Brandhorst die Unfallversion aber nicht.

Von Volker Nies 

Wie Verteidiger Christopher Posch die Ungereimtheiten erklärt, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Rotenburg-Bebra.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.