Jörg Brand will sich für Erhalt des Schulamts in Bebra einsetzen – Kritik an Politik der Landesregierung

FWG: Schließung wäre Schlag ins Gesicht

Bebra. „Die von der hessischen Landesregierung aus CDU und FDP und Kultusministerin Dorothea Henzler beabsichtigten Pläne, das staatliche Schulamt in Bebra zu zerschlagen, ist ein Schlag ins Gesicht unserer Region.“ Das erklärte Jörg Brand, Spitzenkandidat der FWG, Freien Wähler Hersfeld-Rotenburg.

Nach Katasterämtern, Amts- und Arbeitsgerichten seien nunmehr die Schulämter dran, kritisiert Brand. Wieder einmal mehr zeige dieLandesregierung, dass sie die Landkreise Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner schon längst abgeschrieben habe.

„Die erst seit ein paar Jahren zusammengewachsenen Strukturen werden jetzt mit einem Paukenschlag zerstört“, sagte Brand. Bürgerfreundliche Politik sehe anders aus. Die FWG werde es nicht zulassen, dass 50 kompetente örtliche Ansprechpartner aller Schülerinnen und Schüler, ihrer Eltern und der Schulen selbst in eine in der Ferne liegende Mammutbehörde verfrachtet werden sollen. (pgo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.