Diskussionsveranstaltung zu Pegida und AfD in Bad Hersfeld

Gegen die Fischer vom rechten Ufer

Gegen Stimmenfischer von rechts: Hansjörg Hirschfelder, Timo Schadt und Hans-Karl Schäfer (von links) kündigten die Podiumsdiskussion zu Pegida und AfD an. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Mit einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zu rechtspopulistischen Strömungen wie Pegida und AfD am Montag, 9. Februar, in der Bad Hersfelder Stadthalle, wenden sich die Veranstalter gegen Stammtischparolen und das vermeintliche gesunde Volksempfinden.

Das Bündnis von Ausländerbeirat, DGB-Kreisverband und „Runder Tisch für Demokratie und gegen Fremdenfeindlichkeit“ hat dafür als Gastredner den Rechtsextremismus-Experten Volkmar Wölk (Dresden) gewinnen können. Auf dem Podium wird neben anderen der Islamwissenschaftler und Imam Husamuddin Meyer sitzen, der zuletzt in der TV-Talkshow von Maybrit Illner auf sich aufmerksam machte. Beginn der Veranstaltung ist um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Als vor gut einem Jahr in Bad Hersfeld der „Runde Tisch“ gegründet wurde, hatte mancher im beschaulichen Waldhessen dessen Notwendigkeit in Zweifel gezogen. Jetzt aber, so stellte der Gewerkschaftsvertreter Hans-Karl Schäfer gestern bei einer Pressekonferenz zur Podiumsdiskussion fest, werde man von der Pegida-Bewegung „fast überrollt“. Deswegen gelte es, jetzt „Gesicht zu zeigen“, sagte Schäfer, auch wenn es in Bad Hersfeld selbst noch keine Demonstrationen gegeben habe.

Hansjörg Hirschfelder vom Ausländerbeirat der Stadt Bad Hersfeld wusste zu berichten, dass Ausländer und Menschen mit Migrationshintergrund heutzutage wieder offener „angemacht“ würden als zuletzt. „Es geht um Rassismus“, sagte Hirschfelder.

Timo Schadt, Verleger des Monatsmagazins „printzip“, wird den Abend moderieren. Er will ergründen, ob Pegida und AfD tatsächlich das Sprachrohr einer schweigenden Mehrheit sind.

Neben Imam Meyer werden am nächsten Montag Repräsentanten aller im Bundestag vertretenen Parteien sitzen: CDU-Landratskandidat Dr. Michael Koch sowie die Landtagsabgeordneten Torsten Warnecke (Hessen, SPD), Kerstin Köditz (Sachsen, Die Linke) und Madeleine Henfling (Thüringen, Grüne).

Auch das Publikum in der Stadthalle darf zum Schluss mitdiskutieren.

Von Karl Schönholtz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.