Gegendarstellung zum Artikel „Empörung über Beitrag des HR zum Asylheim“

In einem Artikel haben wir vor wenigen Tagen über die Empörung über einen Beitrag des HR zum Asylheim in Rotenburg berichtet.

In diesem Zusammenhang veröffentlichen wir folgende Gegendarstellung von Thomas Kreuzmann, Leiter des HR-Studios Wiesbaden:

"Behauptet wird, ich hätte unter Bezugnahme auf den nicht genannten Nutzungszwecke des Kasernen-Sportplatzes gesagt, ein Fernsehbeitrag müsse eben verkürzen.

Diese Behauptung ist falsch.

Behauptet wird, ich hätte gesagt, von der Rotenburger Resolution gehe eine hessenweite Beispielwirkung aus, und könne dies nicht belegen.

Diese Behauptung ist falsch. Vielmehr habe ich gesagt, dass in Kreisen der Landesregierung eine solche Beispielwirkung befürchtet wird.

Behauptet wird, ich hätte zugegeben, der Beitrag sei kommentierend.

Diese Behauptung ist falsch. Ich habe nicht zugegeben, der Beitrag sei kommentierend."

Gemäß Rundfunkstaatsvertrag sind wir verpflichtet, Gegendarstellungen zu veröffentlichen, unabhängig davon, ob Sie der Wahrheit entsprechen oder nicht. In diesem Fall bleibt die Redaktion bei ihrer Darstellung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.