1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Gemeinde Ludwigsau baut auch in 2023 auf solide Finanzen trotz vieler Projekte

Erstellt:

Kommentare

Im Gewerbegebiet brummt’s: In unmittelbarer Nachbarschaft zum DHL-Verteilzentrum ist inzwischen der „Mulit-Cube“ der Firma Pfennig in die Höhe gewachsen. Nebenan baut die Firma Garbe.
Im Gewerbegebiet brummt’s: In unmittelbarer Nachbarschaft zum DHL-Verteilzentrum ist inzwischen der „Mulit-Cube“ der Firma Pfennig in die Höhe gewachsen. Nebenan baut die Firma Garbe. © Kai A. Struthoff

Die Gemeinde Ludwigsau setzt auch im neuen Jahr auf solide Finanzen. Der Haushalt für 2023 steht.

Ludwigsau - Trotz der allgemein angespannten Lage sei es gelungen, einen tragfähigen Haushaltsentwurf vorzulegen, der Projekte beinhaltet, um Ludwigsau noch liebens- und lebenswerter zu machen, berichtet Bürgermeister Wilfried Hagemann. Auf Gebührenerhöhungen zulasten der Bürger werde verzichtet. „Dabei hatte bereits 2018 der Landesrechnungshof Hessen unserer Gemeinde eine fragile Finanzstruktur bescheinigt, da wir überwiegend fremdfinanziert sind und kaum über eigene Einnahmequellen verfügen. Daran hat sich auch angesichts der angespannten Finanzsituation nichts geändert“, erklärt der Bürgermeister. Folgende zentrale Projekte sind im neuen Jahr geplant.

Dorferneuerung

Die letzten Projekte im Zuge der Dorferneuerung sollen umgesetzt werden. Dazu gehört in Rohrbach der Brunnenplatz), in Beenhausen das Außengelände des DGH, in Ersrode der Mehrgenerationenplatz in der Ortsmitte in Kooperation mit dem Bodenzweckverband. „Mit der Umsetzung dieser Maßnahmen haben wir eine Punktlandung mit einem Investitionsvolumen von 1,5 Millionen Euro hingelegt, sagt Hagemann.

Radweg R 12

Am Radweg R12 durch den Besengrund soll weiter gearbeitet werden. Geplant ist der Lückenschluss zwischen Tann und Gerterode. Danach soll es zwischen Niederthalhausen und Beenhausen weitergehen. Hagemann rechnet damit, dass der Radweg voraussichtlich im 2. Halbjahr befahrbar sein werde. Danach folge allerdings die „Herkulesaufgabe“ des Ausbaus von Beenhausen zur Weißen Dame.

Daseinsvorsorge

Die ärztliche Versorgung der Menschen in Ludwigsau hat für die Gemeinde einen hohen Stellenwert. „Hier sind wir in guten Gesprächen mit einer zentralen Lösung im Ortsteil Friedlos“, sagt Hagemann ohne ins Detail zu gehen.

Eine neue Feuerwehrwache für die Löschgruppe 1 (Mecklar/Meckbach) soll in Zusammenarbeit mit dem Logistiker Pfenning im Unternehmenspark errichtet werden (wir berichteten).

Auch der für die Digitalisierung so wichtige Glasfaserausbau sei auf den Weg gebracht worden, betont Hagemann. Die Firma Goetel habe hier Interesse bekundet, ein schnelles Netz aufzubauen.

Nach der Schließung des in die Jahre gekommene Tegut-Lebensmittelmarktes im Besengrundcenter kurz vor Weihnachten habe es Anfang Januar bereits „konstruktive Gespräche“ mit der cmm-Immobilien GbR, als Eigentümerin der Liegenschaft gegeben. Auch über eine neue Postfiliale im Bereich der Einkaufsmärkte gebe es Gespräche, man sei auf einem guten Weg, sagt Hagemann.

Eine neue Logistikhalle baut die Firma Garbe auf diesem Grundstück im Gewerbegebiet in Ludwigsau.
Eine neue Logistikhalle baut die Firma Garbe auf diesem Grundstück im Gewerbegebiet in Ludwigsau. © Kai A. Struthoff

Gewerbegebiet

Nach Jahren des Dornröschenschlafes wird im Unternehmenspark Bad Hersfeld-Ludwigsau (früher Mecklar-Meckbach) fleißig gebaggert. Der erste Bauabschnitt des Multi-Cube der Firma Pfenning soll in diesem Jahr an den Start gehen, sagt Hagemann. Auch die Firma Garbe hat inzwischen mit den Erdarbeiten für den Neubau einer Logistikhalle begonnen.

Um so mehr ist der Gemeinde daran gelegen, für eine geordnete Abwicklung der zu erwartenden Verkehrsströme zu sorgen. Ludwigsau favorisiert nach wie vor einen Kreisel auf der B 27 am Abzweig zum Gewerbegebiet. Dazu gebe es bereits ein internes Gutachten, sagt Hagemann. Die von Hessenmobil vorgeschlagene Ampellösung indes würde den Verkehr nur stoppen und daher nicht helfen. Die Gemeinde führe aber „konstruktive Gespräche“ mit Hessen Mobil.

„Wir haben uns für 2023 viel vorgenommen“, sagt Hagemann auch mit Blick auf weitere, kleinere Projekte. „Möge uns die nötige Kraft, das Engagement der Mitarbeiter und die Gesundheit hierbei unterstützen“. Sein eigener guter Vorsatz für 2023 lautet: „Ein wenig mehr Zeit für die Familie, speziell die Enkel.“

Von Kai A. Struthoff

Auch interessant

Kommentare