Traditionsunternehmen schließt Ende des Jahres

Aus Grebe wird Gerlach: Immobilie am Linggplatz verkauft

+
Eisenwaren und Hausrat: Die Carl Grebe KG stellt ihre Geschäftstätigkeit Ende 2019 ein.

Jetzt ist es raus: Aus Grebe wird Gerlach. Die Guter Gerlach GmbH kauft die prominente Immobilie am Linggplatz. Das bestätigte Inhaber Joachim Grebe gegenüber unserer Zeitung.

Dass das 1877 gegründete Traditionsunternehmen für Eisenwaren und Hausrat Carl Grebe KG seine Geschäftstätigkeitzum 31. Dezember 2019 einstellen wird, war im Mai bekannt geworden.

Über die Zukunft wurde zuletzt wild spekuliert (wir berichteten), woraufhin Joachim Grebe betonte, dass sein Geschäft an „ein seriöses, örtliches Unternehmen“ verkauft werde und nicht etwa ein weiteres Wettbüro oder ein Fast-Food-Laden dort öffnen solle. Auch der Grebe-Keller als beliebte Theater- und Kleinkunststätte soll eine Zukunft haben, hatte Grebe im Oktober gesagt.

Er spricht nun von einer „guten Lösung für die Stadt“ und betont: „Wir sind zufrieden.“ Der Kauf schließe sowohl das rund 500 Jahre alte Geschäftshaus mit der historischen Fassade als auch das angrenzende Doppelhaus ein, in dem sich Wohnungen und ein Juwelier befinden.

Das Familienunternehmen Gerlach wird in vierter Generation von Nicole und Franziska Gerlach geführt.Mit einer Bäckerei am Kirchplatz in Bad Hersfeld hatte 1916 alles angefangen. Heute gehört das Unternehmen mit Sitz in Unterhaun zu den großen Arbeitgebern im Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

Ein Statement zum Grebe-Kauf und den Plänen dort war kurzfristig nicht zu bekommen. (nm)

Quelle: Hersfelder Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.