Große Pläne für alten Ortskern Bebra

Blick auf die verfallenen Gewächshäuser: Hier soll ein neuer Discounter gebaut werden.

Bebra. Das nächste große Projekt zeichnet sich in Bebra ab: Rund um den Logo-Getränkemarkt an der Straße „Am Bilder" soll gebaut werden.

Ein Investor aus Kirchheim (siehe Hintergrund) plant dort auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Sprenger den Neubau eines Lebensmittel-Discounters. Direkt Am Bilder sollen außerdem zwei Wohnhäuser mit voraussichtlich acht beziehungsweise fünf barrierefreien Wohnungen entstehen.

Zuvor muss allerdings der Bebauungsplan durch die Gremien der Stadt Bebra entsprechend geändert werden. So sind die Pläne Thema während der nächsten Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 24. September.

Bürgermeister Uwe Hassl erläuterte auf Nachfrage, es solle ein Kleinstsiedlungsgebiet entstehen, gleichzeitig werde preiswerter Wohnraum geschaffen. Dies sei eine einmalige Chance für Bebra, hier mit einem Investor an den Start zu gehen, freut sich der Bürgermeister. Der alte Kern von Bebra werde weiterentwickelt. Hassl sprach von „einer Orchidee, die mir in den Schoß gefallen ist“.

„Hier entsteht ein echtes Pfund für Bebra.“

Wie bereits bekannt, will außerdem der Bekleidungsmarkt „kik“ in das ehemalige Aldi-Gebäude umziehen. Mit dem Getränkemarkt, einem Discounter und den Wohnungen entstehe ein „echtes Pfund“ für Bebra, sagte Hassl. Der alte Ortskern habe zudem noch viel Entwicklungspotenzial, einige Häuser stünden leer.

Hassl tritt auch dem möglichen Einwand entgegen, dass der Bedarf an Lebensmittelgeschäften in Bebra gedeckt sei. Etwa 30 000 Menschen gehörten zum Einzugsgebiet. Ein hochwertiger Discounter mit einer Non-Food-Abteilung passe ins Bild. Dass sich das Ganze auch rechne, das prüfe der Investor. Die verfallenen Gewächshäuser seien ein Schandfleck in Bebra. Die Fläche schlummere derzeit noch im Dornröschenschlaf.

Auch für das mit dem kik-Umzug an den ehemaligen Aldi-Standort frei werdende Gebäude zeichnet sich schon eine neue Verwendung ab. Hier ist die Ansiedlung des Postverteilzentrums im Gespräch, das sich bislang im alten Toom-Markt befindet.

Investor des Projekts an der Straße „Am Bilder“ ist die Immobilienverwaltungsgesellschaft Kirchheim (IVK) mit den beiden Geschäftsführern Karl Schuch und Bernd Stiebing. Diese ist in Bebra bereits Eigentümerin des Gebäudes, in dem sich der Logo-Getränkemarkt befindet.

Sie will nun zwischen fünf und acht Millionen Euro an diesem Standort investieren. Bernd Stübing erklärte, das Ganze rechne sich nur als Gesamtkonzept mit dem neuen Discounter und den Wohnungen.

Er sieht an dem Standort „absolut Potenzial“, sowohl für den Handel als auch für Wohnungen. Diese würden weiterhin gesucht. Ob sie als Eigentumswohnungen verkauft oder vermietet werden sollen, stehe noch nicht fest.

Zunächst müssen der Bebauungsplan aufgestellt und eine Baugenehmigung erteilt werden. Stiebing rechnet mit einem Baubeginn im Jahr 2017. „Alles andere wäre Wunschdenken“, sagt Stiebing.

Zu dem Namen des Discounters mit Non-Food-Abteilung wollte sich Stiebing noch nicht äußern.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.