Versenkerlaubnis hängt am seidenen Faden

Große Sorgen um Zukunft von K+S: Betriebsrat und Landräte bangen um 4400 Jobs

Der Betriebsrat von K+S hat zurzeit große Sorgen um den Erhalt der Arbeitsplätze von 4400 Kumpeln im Werratal. Grund dafür ist das derzeit laufende Genehmigungsverfahren.

Das Kali-Werk an der Werra müsste schon in wenigen Wochen die Produktion einstellen, wenn die Versenkerlaubnis für salzhaltige Produktionsabwässer nicht über den 30. November hinaus verlängert wird. „Wir wollen keine Panik machen, aber wir sorgen uns um die 4400 Arbeitsplätze im Werratal“, erklärten die beiden Betriebsräte Stefan Böck und André Bahn gestern bei einer Pressekonferenz am Standort Hattorf Man wolle daher bei der Politik „für die Arbeitsplätze, die Mitarbeiter und eine Entscheidung mit Augenmaß werben“, sagte Böck. Aber nicht nur die Verlängerung der Vesenkerlaubnis (wir berichten), sondern auch der Entwurf für einen neuen Bewirtschaftungsplan für die Weser, der neue Chloridwerte für den Fluss festschreiben soll, beunruhigt die Gewerkschafter. 

Rückendeckung erhält K+S von den Landräten von Hersfeld-Rotenburg und des Wartburgkreises, Dr. Michael Koch und Reinhard Krebs, die auch an der Pressekonferenz teilnahmen. „Die Sorge um die Arbeitsplätze eint uns über die Landesgrenze hinaus“, sagte Koch. Gleichwohl betonte er, dass es klare gesetzliche Voraussetzungen für die Versenkerlaubnis gebe und die Politik diesen verwaltungsrechtlichen Weg nicht beeinflussen könne. Sein Amtskollege Krebs erklärte, auch er teile die Sorge um die Arbeitsplätze, er respektiere aber auch den Kampf um die Qualität des Trinkwassers. Zugleich würdigte er die Bemühungen von K+S um eine Verringerung der Umweltbelastungen. Er plädierte bei aller Emotion zu „Sachlichkeit und Ehrlichkeit“. K+S-Werksleiter Rainer Gerling betonte die Notwendigkeit der Laugenversenkung bis eine Salzleitung zur Oberweser fertiggestellt ist. Ohne diese Erlaubnis könnte die Produktion nur noch wenige Wochen aufrechterhalten werden. Er sei aber zuversichtlich, dass K+S alle gesetzlichen Anforderungen erfüllen werde.

Lesen Sie auch:

- Versenkerlaubnis für K+S hängt am seidenen Faden

- Übernahme von K+S abgewehrt: Potash-Konzern bläst Versuch ab

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.