Gute Kleidung für Gebäude

Spezialist für Gebäudedämmung: Alsecco betreibt neben Richelsdorf in Untersuhl den zweiten Standort (Foto oben). Dort soll ein neues Prüf- und Entwicklungszentrum entstehen. Das Foto rechts zeigt im Werk Untersuhl Logistik-Leiter Philipp Ernst und Produktionsleiter Erwin Bartholomäus. Beispiele für Projekte des Unternehmens sind die Beruflichen Schulen in Bebra und das Quartier an der Frauenkirche in Dresden, das unter anderem exklusive Wohnungen enthält. Fotos: Dupont+Alsecco/nh

Die Firma Alsecco bietet komplexe Wärmedämm-Systeme an - Erweiterung geplant

Ob Finnland, Russland oder Japan - in vielen Ländern der Erde leben Menschen in einfachen Wohnungen, Kasernen, exklusiv sanierten Altbauten oder faszinierenden Wohntürmen, für deren Wärmedämmung die Firma Alsecco gesorgt hat.

Der Fassaden-Spezialist hat seinen Sitz im hessischen Wildeck-Richelsdorf und ein zweites Werk im thüringischen Untersuhl, nur wenige Kilometer voneinander entfernt.

„Der Hauptteil der Party spielt in Untersuhl“, erzählt Marketing-Leiter Andreas Neitzel flapsig. Dort soll ab Mai auch das neue Prüf- und Entwicklungszentrum entstehen.

Lockerer Ton, alsecco-rote Turnschuhe, immer wieder ein strahlendes Lächeln - gepaart mit handfesten Informationen. Das geht gut zusammen in dem Unternehmen, das Wert darauf legt, dass ein Großteil der Belegschaft „Du“ zueinander sagt.

380 Mitarbeiter

Fünf Prozent der Produktion liefert die Firma ins Ausland, 95 Prozent werden in Deutschland direkt auf die Baustellen gefahren. Auch in der Region ist das Unternehmen stark vertreten.

Alsecco produziert und vertreibt Wärme-Dämm-Verbundsysteme - eine Art Funktionskleidung für Gebäude und berät beim Bau. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile 380 Mitarbeiter: 70 in der Produktion in Richelsdorf sowie 60 in Gerstungen-Untersuhl in den Bereichen Produktion, Lager, Versand und Logistik. Auch die Verwaltung ist mit 150 Mitarbeitern in Untersuhl zu Hause.

Der Rest ist im Außendienst unterwegs. Das Unternehmen hat allen Grund selbstbewusst und optimistisch aufzutreten. 110 Millionen Euro Umsatz machte die Firma im vergangenen Jahr. „Das ist für uns ein Rekord“, berichtet Neitzel. Und dass, obwohl der Markt leicht rückläufig ist, vor allem im Bereich der Ein- und Zwei-Familienhäuser.

Dafür hat Alsecco zugelegt als Spezialist für hochwertige Fassaden größerer Projekte. „Trotzdem bleibt der Plattenbau unser Brot- und Butter-Geschäft“, betont Jörg Lamprecht, der Leiter der Werbung.

Alsecco bietet Standartputz an, aber eben auch besondere Lösungen, um die unterschiedlichsten Oberflächenmaterialien einsetzen zu können: Naturstein, Glasmosaik, Klinker oder Putz mit ungewöhnlichen Strukturen. „So entstehen Fassaden mit Identität und Charakter.“

Zentrum als Ritterschlag

Der Spatenstich für das neue Prüf- und Entwicklungszentrum am Standort Untersuhl findet im Mai statt. 2017 soll es in Betrieb gehen. Das Augenmerk liegt dabei unter anderem auf der Energieeffizienz und der Belastbarkeit.

Investiert werden vier Millionen Euro. Das Zentrum wird Raum für 30 Arbeitsplätze bieten - davon sind zwei Arbeitsplätze zusätzliche neue. Dass Untersuhl als Standort für dieses neue Zentrum der Unternehmensgruppe DAW ausgewählt wurde, empfindet Alsecco als „Ritterschlag“.

Von René Dupont

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.