50. Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft Hersfeld-Rotenburg

Handwerk kritisiert "Bürokratie-Monster"

+
Stolze Jungmeister mit Kreishandwerksmeister Klaus Stöcker (links), Kammerpräsident Heinrich Gringel (hinten, Mitte) und Landrat Dr. Michael Koch (rechts).

Hersfeld-Rotenburg. Trotz voller Auftragsbücher und guter Konjunktur hat Kreishandwerksmeister Klaus Stöcker das „Bürokratie-Monster“ beklagt, das in Deutschland den heimischen Betrieben die Arbeit schwer mache.

Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft in Bad Hersfeld

Beim gut besuchten 50. Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft in Bad Hersfeld kritisierte er vor allem die Vorfälligkeitszahlungen der Sozialabgaben, die die Betriebe belaste, und für deren Abschaffung trotz sprudelnder Steuerquellen kein Geld da sei.

Ähnlich äußerte sich auch der Präsident der Handwerkskammer Kassel Heinrich Gringel. „Das Handwerk macht ohne Murren seine Arbeit“, sagte er, denn das Handwerk sei nach wie vor die stabilste Säule der deutschen Wirtschaft, woraus aber auch ein starkes Selbstbewusstsein der Branche resultiere.

Die Handwerkskammer freut sich über 14 neue Jungmeister, die gestern im Rahmen des traditionellen Neujahrsempfangs ihre Meisterurkunden erhalten haben. „Leider sind diesmal keine Jung-Meisterinnen dabei, aber mit euch bin ich auch ganz zufrieden“, sagte Kreishandwerksmeister Klaus Stöcker in gewohnt launiger Art.

Mehr über den Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft lesen Sie in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.