Bürgermeister präsentiert Haushaltsentwurf

Hauneck investiert über zwei Millionen Euro in Infrastruktur

Das Bild zeigt das noch leere Grundstück in Unterhaun, auf dem der Verwaltungsneubau entstehen soll.
+
Hier in Unterhaun soll der Verwaltungsneubau für die Gemeinde entstehen. Im Hintergrund mittig ist das jetzige Rathaus zu sehen.

Fast 2,57 Millionen Euro investiert die Gemeinde Hauneck in naher Zukunft. Der Haushalt für das Jahr 2021 ist trotzdem ausgeglichen.

Hauneck - Im achten Jahr in Folge konnte Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann den Gemeindevertretern jetzt einen ausgeglichen Haushalt vorlegen. Große Sprünge sind allerdings nicht möglich, wie auch der Vorsitzende des Parlaments, Stephan Bolender, feststellte.

Erträgen in Höhe von knapp 6,9 Millionen Euro stehen im Entwurf für das Jahr 2021 rund 6,8 Millionen an Aufwendungen gegenüber. Unterm Strich bleibt ein Überschuss von 51 360 Euro. „Ein erfreuliches Ergebnis“, so Preßmann, der aber auch darauf hinwies, dass die Corona-Krise eine exakte Planung unmöglich mache.

Ebenso erfreulich sei, dass die für Haunecker Verhältnisse hohen Investitionen mit nur relativ geringer Verschuldung gemeistert werden könnten und ohne weitere Belastungen der Bürger. Kredite müssen laut Preßmanns Haushaltsrede über knapp 1,38 Millionen Euro aufgenommen werden. Der voraussichtliche Stand der Verbindlichkeiten werde sich zum Ende des Jahres auf 6,3 Millionen erhöhen. „Dies ist sicher keine erfreuliche Entwicklung, aber das Geld, das ausgegeben wird, ist für den Erhalt und den Ausbau der Infrastruktur der Gemeinde und dient dieser in den nächsten Jahrzehnten“, betonte der Rathauschef.

Knapp 2,57 Millionen Euro beträgt die Gesamtinvestitionssumme für das aktuelle Jahr, wobei vor allem in Kanal-, Wasserleitungs- und Straßenbau sowie in den Verwaltungsneubau und die erneute Erweiterung der Kita investiert wird. Für den Neubau stehen 250 000 Euro im Plan, für die Kita-Erweiterung 100 000 Euro.

Die Rohbauarbeiten für das neue Rathaus in Unterhaun sollen kurzfristig mit Erdarbeiten der Baufirma Eichenauer beginnen, berichtete Preßmann. Zudem wurde der geplante Fahrstuhl jüngst ausgeschrieben. Die Baugenehmigung für den Kita-Ausbau war bereits im Dezember eingegangen, nun wurden die Ausschreibungen für die Erdarbeiten und den Rohbau veröffentlicht.

Mit über einer Million Euro schlägt die in Kürze beginnende Sanierung der Ortsdurchfahrt Eitra zu Buche – 325 268 Euro sind für Kanalbau eingeplant, 177 000 Euro für die Erneuerung der Trinkwasserleitungen und 617 000 Euro für den Straßenbau. Des Weiteren sind 70 000 Euro für die Sanierung der Friedhofshalle Unterhaun und knapp 59 000 Euro für einen Feuerwehr-Einsatzleitwagen eingeplant.

Beraten und beschlossen wird der Haushalt am 29. März. (Nadine Maaz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.