1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Haus Kreuzberg baut neues Pflegeheim in Philippsthal

Erstellt:

Kommentare

Auf dem Gelände des Spielplatzes sowie des benachbarten Streichelzoos ist ein neues Alten- und Pflegeheim mit 75 Einzelzimmern geplant.
Hier soll gebaut werden: Auf dem Gelände des Spielplatzes sowie des benachbarten Streichelzoos ist ein neues Alten- und Pflegeheim mit 75 Einzelzimmern geplant. Das 1982 eröffnete Bestandsgebäude (im Hintergrund) wird anschließend abgebrochen. © Jan-Christop Eisenberg

Die Vorarbeiten beginnen, Anfang 2023 sollen die Bagger rollen: Die Evangelischen Pflegedienste Haus Kreuzberg errichten in Philippsthal ein neues Alten- und Pflegeheim.

Philippsthal - Entstehen soll der Neubau auf dem bisher als Streichelzoo und Spielplatz genutzten Areal unterhalb des derzeitigen Altenheims im Küchgarten. Sowohl Technik als Ausstattung des im Jahr 1982 eröffneten Bestandsgebäudes entsprächen in mehreren Punkten – etwa bei Elektroinstallation, Brandschutzauflagen, den Mehrbettzimmern und Nasszellen – nicht mehr den aktuellen Vorgaben und Anforderungen an Seniorenheime, erklären Einrichtungsleiterin Meike Pieske und Christiane Gahr, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit bei der Evangelischen Altenhilfe Gesundbrunnen Hofgeismar als Träger der Senioreneinrichtung. Ein Umbau bei laufendem Betrieb sei durch den Umfang der notwendigen Arbeiten technisch nicht möglich – und zudem weder Bewohnern noch Mitarbeitern zumutbar. Die Evangelische Altenhilfe hat sich deshalb für einen kompletten Neubau entschieden und hofft, ebenso wie die Verantwortlichen vor Ort in Philippsthal, das die kalkulierten Baukosten in Höhe von rund 11,5 Millionen Euro trotz steigender Preise und der schwierigen Lage auf dem Bausektor einigermaßen stabil bleiben.

Entstehen soll nach den Entwürfen des Bebraer Büros Planquadrat ein dreigeschossiger Massivbau mit 75 Einzelzimmern und neuer Küche. Das mit Mauerwerk und Stahlbetondecken errichtete Gebäude werde energetisch den aktuellen Standards entsprechen und mit Wärmepumpe sowie Solaranlage ausgestattet sein. Ein ein- beziehungsweise zweigeschossiger Eingangsbereich sowie Küchen- und Wirtschaftstrakt sollen für eine „stufige“ Gestaltung sorgen. In der Mitte des Gebäudes ist ein zentraler Lichthof vorgesehen. Nach Fertigstellung und Umzug startet dann der Rückbau des Bestandsgebäudes. Auf dem Areal zwischen Neubau sowie Verwaltung und Tagespflege im ehemaligen Hotel Hessisches Wappen soll nach dem Abbruch ein neues Außengelände gestaltet werden. Dort fänden dann sowohl der Spielplatz als auch der Streichelzoo, die auch dazu beitragen, das Altenheim ins Gemeinschaftsleben des Orts einzubinden und so die sozialen Kontakte der Bewohner fördern, einen neuen Platz, verspricht Meike Pieske. Während die Spielgeräte für die geplante Bauzeit von voraussichtlich zwei Jahren eingelagert werden, ziehen die Tiere – zwei Esel, drei Ziegen sowie einige Hühner – vorübergehend auf den landwirtschaftlichen Betrieb eines Mitarbeiters. Eine Mitarbeiterin habe sich zudem bereit erklärt, regelmäßig Spaziergänge mit den Eseln zum Haus Kreuzberg zu unternehmen, um den Bewohnern dennoch den Kontakt zu den Tieren zu ermöglichen, sofern es die Bauarbeiten zulassen.

Für den Neubau müssen unter anderem 35 Bäume gefällt werden. Für Bewohner und Mitarbeiter werde die Bauphase mit Einschränkungen verbunden sein, der Bauplatz unmittelbar neben dem Bestandsgebäude erlaube es aber auch, die Entstehung des neuen Domizils mitzuverfolgen, verdeutlicht Meike Pieske. Der Neubau dieser Stelle ermögliche zudem eine Weiterentwicklung des Hauses Kreuzberg am bewährten Ort mitten in Philippsthal.

Auch interessant

Kommentare