CDU-Abgeordneter will dort auch Region fördern

Abgeordneter Heiderich jetzt im Haushaltsausschuss

Hersfeld-Rotenburg. Neue Aufgabe für den Abgeordneten Helmut Heiderich in Berlin: Wie nun feststeht, wird der CDU-Politiker Mitglied des Haushaltsauschusses. Das Gremium gilt als eines der wichtigsten und einflussreichsten im Deutschen Bundestag.

„Es freut mich, dass die Fraktionsführung mich in diesen Ausschuss berufen hat. Das wird sicher eine arbeitsintensive Zeit, aber auch eine sehr spannende Aufgabe“, sagt Heiderich. Die Runde der Haushälter ist für ihre teilweise stundenlangen Nachtsitzungen bei den Verhandlungen zum Bundeshaushalt berüchtigt. Besonders reizvoll sei die Aufgabe, weil man letztendlich in fast allen Politikbereichen mitentscheiden könne. „Am Ende jeder politischen Debatte steht doch meistens die Frage, wie ist das zu finanzieren?“

„Die Einhaltung der Schuldenbremse hat dabei für uns als CDU wie für mich persönlich oberste Priorität. Das ist auch ein Stück Gerechtigkeit gegenüber der jungen Generation“, betont Heiderich.

Dass von der neuen Aufgabe auch die beiden Landkreise Werra-Meißner und Hersfeld-Rotenburg profitieren können, ist sich der Bundestagsabgeordnete sicher. „So habe ich es ja immer gehalten und versucht, das Maximale für unsere Region herauszuholen.“ Insbesondere wolle er sich für Investitionen im Verkehrsbereich, die wirtschaftliche Stärkung und eine gute gesundheitliche Versorgung einsetzen. (red/zac)

www.helmutheiderich.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.