1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Heringen

2023 wird in Heringen das Jahr der Baustellen

Erstellt:

Von: Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare

Von Außen noch ansehnlich, aber innen marode: Die Mehrzweckhalle im Heringer Stadtteil Widdershausen soll kernsaniert werden. Im Haushaltsentwurf sind dafür rund eine Millionen Euro vorgehesehen.
Von Außen noch ansehnlich, aber innen marode: Die Mehrzweckhalle im Heringer Stadtteil Widdershausen soll kernsaniert werden. Im Haushaltsentwurf sind dafür rund eine Millionen Euro vorgesehen. © Jan-Christoph Eisenberg

Das Jahr 2023 könnte in Heringen als das Jahr der Baustellen in die Geschichte eingehen. Die Stadt hat sich viel vorgenommen, gute Gewerbesteuereinnahmen machen es möglich.

Heringen - Der Haushaltsentwurf, den Bürgermeister Daniel Iliev im Dezember vorgelegt hat, sieht bei den Investitionen eine Rekordsumme von 14,5 Millionen Euro vor. „In den kommenden beiden Jahren wird die ganze Stadt eine große Baustelle“, kündigt der Rathauschef an.

Die Kommune nutze das derzeit gute Gewerbesteueraufkommen und günstige Förderkonditionen, um den Investitionsstau an ihren Liegenschaften aufzuarbeiten. 8,28 Millionen Euro werden über Beiträge und Zuschüsse abgedeckt, der Rest ohne neue Kredite aus liquiden Mitteln finanziert.

Investiert werde in allen Stadtteilen, kündigt der Rathauschef an: „Jetzt wird das umgesetzt, was wir in den vergangenen Jahren erarbeitet haben“. Voraussichtlich im Februar beginne der Straßen- und Kanalbau in der Unterstadt – zunächst auf freier Strecke in der Aue, voraussichtlich ab Sommer im Bereich Friedrich-Ebert-Platz, Am Wehrbrunnen, Pfarrstaße sowie deren Einmündung auf die Hauptstraße. In einer Gemeinschaftsmaßnahme erneuern Hessen Mobil, Stadt und der Energieversorger EAM dort Fahrbahnen, Gehwege, Kanäle sowie Strom- und Wasserleitungen.

Ebenfalls im Sommer starten die energetische Ertüchtigung des Werra-Kali-Museums am Anger sowie umfangreiche Sanierung des Bürgerhauses der Kernstadt. Der Pächter des angeschlossenen Restaurants werde deshalb in den Gastronomietrakt des Fritz-Kunze-Bades umziehen, kündigt der Bürgermeister an.

Weitere Großprojekte, die noch in diesem Jahr begonnen werden sollen, sind der Bau des von Hessen Mobil finanzierten Radweges nach Leimbach, die Kernsanierung der wegen Mängeln an der Elektrik aus Sicherheitsgründen gesperrten Mehrzweckhalle Widdershausen, die Erneuerung des Mahnmahls Bodesruh sowie des Bestandstraktes der Heringer Feuerwache, des Dorfgemeinschaftshauses Bengendorf und der Neubau des Hochbehälters Lengers. Die Instandsetzung der Friedhöfe werde in Widdershausen, Wölfershausen und Herfa fortgesetzt.

Bereits abgerissen ist ein städtisches Wohnhaus in Widdershausen, an dessen Stelle ein Abenteuerspielplatz sowie ein Pumptrack, also geschlossener Rundkurs mit Wellen und Steilkurven für Rad-, Rollschuh-, und Skateboardfahrer, geschaffen wird – finanziert von K+S als Ausgleich für die Belastungen durch die Abraumhalde.

Angestoßen werde zudem die Planung für das Feuerwehrhaus in Herfa. Für den Ausbau der Glasfaser-Hausanschlüsse durch den privaten Anbieter Net Services läuft die Vermarktungsphase. Die Anschluss-Quote liegt derzeit bei rund 30 Prozent, für eine wirtschaftliche Umsetzung werden laut dem Unternehmen 60 Prozent benötigt.

Auf der Zielgeraden befindet sich die Erneuerung der Sportplätze in der Kernstadt mit Unterstützung durch den Bund: Bis Ende Mai sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Zur offiziellen Einweihung sind laut Iliev am 9. September ein Leichtathletik-Event sowie ein Spiel der Traditionself des FC Schalke 04 gegen die Alten Herren der SG Werratal mit entsprechendem Rahmenprogramm geplant.

Die Sportplatz-Eröffnung ist nicht der einzige Anlass zum Feiern: Das Heringer Stadtfest, in das auch der Kuppenrhöner Wandermarkt eingebunden wird, soll vom 22. bis zum 26. Juni stattfinden. Auch die bewährten Kinovorstellungen unter freiem Himmel im Fritz-Kunze-Bad werde es wieder geben.

Für das Format „Musik auf dem Anger“ muss laut Bürgermeister wegen der Sanierung des benachbarten Kalimuseums vorübergehend ein neuer Veranstaltungsort gefunden werden. (Jan-Christoph Eisenberg)

Auch interessant

Kommentare