Bad-Betriebskosten

Richter weist Klage gegen Bürgermeister Ries zurück

Kassel/Heringen. Vor dem Verwaltungsgericht in Kassel ist am Freitag eine Klage der Heringer Stadtverordneten gegen Bürgermeister Hans Ries in Sachen Betriebskostenzuschuss für das Ganzjahresbad in Höhe von 260 000 Euro abgeschmettert worden.

Klageführer Detlef Scheidt, als Vorsitzender des Stadtparlaments, hatte dem Bürgermeister vorgeworfen, dass der Stadt durch das Fehlverhalten des Bürgermeisters für die Jahre 2012 und 2013 ein jährlicher Betriebskostenzuschuss in Höhe von 130 000 Euro entgangen sei.

Vorgeworfen hatten die Stadtverordneten ihrem Bürgermeister, dass er den am 25. März 2011 gefassten Beschluss des Stadtparlaments zum Betriebskostenzuschuss für das Ganzjahresbad erst im Jahre 2013 umgesetzt habe. Dieser Sachverhalt war so vor Gericht nicht haltbar. Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt sei sofort über den Beschluss in Kenntnis gesetzt worden. Jedoch sei die begleitende Wortwahl durch Bürgermeister Hans Ries nicht sonderlich zielführend gewesen. Das hatte Richter Dr. Bernhard Burkholz während der Verhandlung dem Bürgermeister mit in sein Pflichtenheft für die Zukunft geschrieben.

Von Mario Reymond

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.