800 Pakete im vergangenen Jahr 

Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ in Kleinensee läuft wieder an

+
Fleißige Helfer: Anette Jäger, Klaus Steinhardt, Andreas Bogatzki, Doris Steinhardt, Monika Bogatzki und Anna Jung (von links) gehören zu denen, die die Aktion Weihnachten im Schuhkarton im Landkreis unterstützen. 

Kleinensee. Die Zentrale der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" im Heringer Stadtteil Kleinensee steht bereit. In den nächsten Tagen sollen dort Hunderte von Paketen ankommen.

Noch ist sie sehr übersichtlich, die Weihnachtswerkstatt in Kleinensee. Wenige Schuhkartons stehen auf Tischen am Rand, dazu zwei Kartons voll mit Socken. Das wird sich bald ändern, denn hier, in der Zentrale der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton" im Landkreis, werden in Kürze hunderte Pakete eintreffen.

In jedem Jahr ruft die Aktion dazu auf, Weihnachtsgeschenke für Kinder in ärmeren Ländern in Schuhkartons zu packen. Die im Landkreis gesammelten Pakete gehen dann von Kleinensee aus auf die Reise. Im vergangenen Jahr waren es etwa 800.

Monika Bogatzki und Anna Jung gehören zu den Frauen, die die Pakete vor der Abreise in einem von der Stadt Heringen zur Verfügung gestellten Raum des früheren Gutshofs in Augenschein nehmen. Sie haben die Aufgabe, ungeeignete Geschenke auszusortieren, etwa Kriegsspielzeug, gebrauchte Gegenstände, verderbliche Lebensmittel oder Lebensmitel, auf die Kinder allergisch reagieren könnten.

In die allermeisten Pakete werfen die Frauen nur einen Blick. Manchmal ergänzen sie die Geschenke durch ein Paar Wollsocken. 150 Paar Socken und 67 Schals haben Frauen der AWO-Ortsgruppe in Heringen in diesem Jahr für die Aktion gestrickt. Traditionell unterstützen sie auf diese Weise die Aktion.

Auch wenn in den letzten Novemberwochen viel Arbeit wartet, helfen die insgesamt über ein Dutzend Frauen sehr gern. „Es geht einem das Herz auf“, sagt Monika Bogatzki. Anette Jäger koordiniert die Aktion im Landkreis seit vielen Jahren. Sie nimmt immer wieder wahr, „dass so viel Herzensgüte in unserer Gesellschaft vorhanden ist“. 

Wer die Idee für "Weihnachten im Schuhkarton" hatte und seit wann Kinder in ärmeren Ländern damit beschenkt werden, lesen Sie in der Dienstagsausgabe unserer Zeitung und im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.