Wochenendporträt

Werratalschule Heringen: Schulleiter Michael Arendt ist nun im Ruhestand

Verlässt seine Wirkungsstätte: Michael Arendt, der bisherige Leiter der Heringer Werratalschule, ist zum Monatswechsel in den Ruhestand gegangen.
+
Verlässt seine Wirkungsstätte: Michael Arendt, der bisherige Leiter der Heringer Werratalschule, ist zum Monatswechsel in den Ruhestand gegangen.

Nicht nur für die Absolventen der Heringer Werratalschule fiel die sonst übliche Übergabe der Abschlusszeugnisse vor Publikum der Corona-Pandemie zum Opfer – auch Michael Arendt geht ohne Abschiedsfeier.

Heringen – Nach 42 Jahren im Schuldienst ist Arendt zum Monatswechsel relativ geräuschlos in den Ruhestand getreten. Dabei hätte der scheidende Schulleiter Schülern, Elternvertretern, Lehrerkollegium, Mitarbeitern und Partnern der Werratalschule gerne in großer Runde persönlich adieu gesagt. „Aber das lässt sich mit den derzeit bestehenden Hygieneregeln nicht realisieren“, bedauert der 66-Jährige. Rund vier Jahre – seit Februar 2016 – hat der Burghauner zuvor die Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe geleitet.

Sein beruflicher Wechsel aus Südhessen ins Werratal hatte im Vorfeld hohe Wellen geschlagen: Eine breite Allianz aus Schülern, Eltern und Kommunalpolitik hätte lieber die damalige stellvertretende Schulleiterin Margret Schulz-Bödicker auf diesem Posten gesehen.

Trotzdem sei er von der Schulgemeinde sehr gut aufgenommen worden, betont Arendt. Er sei immer gerne zur Schule gegangen und habe die Arbeit nie als Stress empfunden – zumindest bis zum 16. März 2020, dem Tag der coronabedingten Schulschließung. „Ab da war Schule eher befremdlich“, sagt der scheidende Schulleiter. Denn all das, was Schule eben auch ausmache – AGs, Projekte, Klassenfahrten und Abschlussfeiern – sei nicht mehr möglich gewesen.

Lieber erinnere er sich deshalb an das Positive: „In der Zeit, in der ich die Schule geleitet habe, ist unglaublich viel bewegt worden – und das ist der Schulgemeinde, dem Schulpersonal, Schulträger, Schulamt, der Stadt Heringen, dem Schulverein, dem Schulelternbeirat und unseren Kooperationspartnern wie K+S, Nachbarschulen in Hessen und Thüringen, DRK und Kreishandwerkerschaft zu verdanken“, unterstreicht der 66-Jährige. Gerne blicke er zurück auf die Veränderungen während seiner vierjährigen Amtszeit: neue Lehrkräfte, neues Schulprogramm, neues Leitbild, neue Homepage, Altbau-, Schulhof- und Mensasanierung, Einrichtung einer neuen Schulküche, einer Metallwerkstatt, eines Nähraums, eines Kiosks, Wiederbelebung des Backhauses und die Anschaffung neuer Experimentiergeräte sowie neuer Präsentationstechnik. Noch mehr freut den Ruheständler jedoch der Anstieg der Schülerzahl, insbesondere in der gymnasialen Oberstufe. Mit 153 Lernenden in den drei Oberstufen-Jahrgängen sei im zurückliegenden Schuljahr die für den Erhalt dieses Bildungsangebots „stets zitierte ominöse Zahl 50 pro Jahrgang“ überschritten worden. Auch aktuell gebe es bereits wieder 55 Oberstufen-Anmeldungen.

Die Geschicke der Werratalschule lenkt künftig der bisherige stellvertretende Schulleiter Christoph Peters. Michael Arendt freut sich, mehr Zeit für die Familie zu haben, die neben seinen Verpflichtungen als Schulleiter oft zu kurz gekommen sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.