Rathauschef wird ehrenamtlicher Stadtrat

Heringens Bürgermeister Hans Ries rückt nach seiner Amtszeit in den Magistrat nach

+
Hans Ries

Heringen. Heringens scheidender Bürgermeister Hans Ries rückt nach Ablauf seiner Amtszeit am 30. Juni als ehrenamtlicher Stadtrat in den Magistrat nach.

In der Stadtverordnetenversammlung am 23. Juni soll Ries für die Aufgabe als einer von sechs Stellvertretern des Bürgermeisters vereidigt werden. In einer Stichwahl war der amtierende Rathauschef am 20. März seinem Herausforderer Daniel Iliev unterlegen. Gleichzeitig hatte er bei der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung mit Abstand die meisten Stimmen erhalten.

Auf sein Mandat als Stadtverordneter musste der 60-Jährige jedoch verzichten, da er dafür den Chefsessel im Rathaus vorzeitig hätte räumen müssen. Jetzt rückt Ries für die WGH-Stadträtin Evelyn Vogt in den Magistrat nach, die auf ihr Amt verzichtet hat.

Schon am Rande der konstituierenden Sitzung des Stadtparlaments war hinter vorgehaltener Hand gemunkelt worden, dass Vogt von der WGH als Platzhalterin für Ries in den Magistrat entsendet worden sei. Seine Wählergruppe habe ihn gebeten, seine kommunalpolitische Erfahrung weiterhin einzubringen, begründete Hans Ries seine Entscheidung auf Nachfrage. 

Es sei ausdrücklich keine Feindschafts-Erklärung an seinen Nachfolger Daniel Iliev, betonte er. Anders als bei der Bürgermeisterwahl strebe er als ehrenamtlicher Stadtrat die volle Amtszeit an.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.