Leiterin der Kommunalaufsicht in der Schusslinie

Heringens Bürgermeister Ries zeigt Kommunalaufseherin Hühn an

Heringen. Heringens Bürgermeister Hans Ries hat am Donnerstag Anzeige bei der Staatsanwaltschaft in Fulda gegen Marianne Hühn, die Leiterin der Kommunalaufsicht beim Landkreis, gestellt.

Ries wirft Hühn Amtsmissbrauch vor. Ihre Kontrolltätigkeit in Heringen hätte sie nach Ansicht des Bürgermeisters überhaupt nicht unbefangen ausüben können, da ihr Ehemann Roland Hühn 1985 bis 1992 ebenfalls Bürgermeister in Heringen gewesen ist.

„Ihr eigener Mann hat als Heringer Bürgermeister seinerzeit gewaltige zweckgebundene Mittel zur Behebung des besonderen Abwasserproblems aus wahltaktischen Gründen anderweitig verwendet, keine Fördermittel – 88 Prozent Förderquote – beantragt und die Sache mit fatalen Folgen einfach liegen lassen“, behauptet Ries. Dies möchte er nun von einem Gericht geklärt wissen. Zudem wirft er der Kommunalaufseherin vor, im Juli 2015 eine Klage gegen ihn als Privatfrau angestrengt und dabei aber auf 140 Seiten dienstliche Unterlagen zurückgegriffen zu haben. Die Staatsanwaltschaft Fulda hat dieses Ermittlungsverfahren gegen Ries mangels hinreichenden Tatverdachts Ende November 2015 eingestellt.

Der Kommunalaufseherin wurde daraufhin am 15. Dezember die Zuständigkeit für die Werrastadt durch Landrat Dr. Michael Koch entzogen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.