1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Heringen

Der Monte Kali erhält eine „Kopfbedeckung“

Erstellt:

Von: Mario Reymond

Kommentare

Sonnenuntergangs-Führung: Auf den Monte Kali ging es im Rahmen des "Blauen Sonntags".
Die Oberfläche der K+S-Abraumhalde am Standort Wintershall darf abgedeckt werden. Das Regierungspräsidium Kassel hat die Genehmigung erteilt. © Landsiedel

Um die salzhaltigen Haldenwässer zu verringern, hat das RP Kassel der K+S Minerals and Agriculture GmbH am Donnerstag erlaubt, das Haldentop der Rückstandshalde am Standort Wintershall abzudecken.

Kassel/Heringen - Dabei geht es um eine Haldenfläche in einer Größenordnung von 15,4 Hektar. Durch die Abdeckung des Haldentops soll der Anfall salzhaltiger Haldenwässer und deren damit einhergehende Entsorgung vermindert werden. Die vorliegende Genehmigung lasse laut RP die Aufbringung einer dauerhaften Haldentopabdeckung – bestehend aus einer Kunststoffdichtungsbahn, einer Drainageschicht und einer Rekultivierungsschicht aus Boden – in mehreren Bauabschnitten zu. Damit wird die bisherige Verpflichtung einer Abdeckung mittels nur begrenzt haltbarer Polder ersetzt.

In einer ersten Ausbaustufe sind bis Ende 2023 etwa 2,3 Hektar und bis Ende 2025 noch einmal knapp 6,6 Hektar herzustellen. In der zweiten Ausbaustufe sind nach Einstellung der Beschüttung der Haldenerweiterungsfläche weitere 6,5 Hektar bis Ende 2035 zu errichten.

Bei der Haldentopabdeckung handelt es sich um eine Maßnahme, die auch der Bewirtschaftungsplanung der Flussgebietsgemeinschaft Weser (FGG Weser) zugrunde liegt, wonach die Einleitung von Produktionsabwässern in die Werra ab dem Jahr 2028 enden und die Einleitung übriger salzhaltiger Abwässer – wie beispielsweise derjenigen aus dem Haldenbetrieb – zu reduzieren sind.

„Nach der Genehmigung der Haldentopabdeckung am Standort Hattorf bei Philippsthal im Sommer 2022 konnte mit der Haldentopabdeckung Wintershall auch der zweite erforderliche Zwischenschritt auf dem Weg zu einer weiteren Reduzierung der Haldenwässer gegangen werden“, sagte Regierungspräsident Mark Weinmeister im Zusammenhang mit der Zulassungsentscheidung. (Mario Reymond)

Auch interessant

Kommentare