Polizei schließt Defekt und Brandstiftung nicht aus

Ursache für Feuer in Stall weiter unklar

Philippsthal. Nach dem Brand eines Rinderstalls auf dem Philippsthaler Siechenberg am Sonntag ist die Ursache weiter unklar.

Bei dem Feuer war der 30 mal 12 Meter große Viehunterstand mit Strohlager vollständig abgebrannt. 21 Rinder verendeten in den Flammen, ein weiteres Tier starb kurz darauf. Lediglich ein Kalb überlebte.

Die Brandursachenermittler der Kriminalpolizei Bad Hersfeld haben am Montag und Dienstag an der Brandstelle untersucht. Laut Pressemitteilung der Polizei kann derzeit weder ein technischer Defekt noch eine fahrlässige oder vorsätzliche Brandlegung ausgeschlossen werden. Die weiteren Ermittlungen dauern noch an. Weil die etwa einen Kilometer außerhalb von Philippsthal gelegene und nicht ans Stromnetz angeschlossene Scheune bei Eintreffen der ersten Helfer bereits in voller Ausdehnung in Flammen stand, geht die Polizei davon aus, dass der Brand bis zu einer Stunde vorher ausgebrochen ist.

Um kurz vor 8 Uhr waren die Feuerwehren am Sonntag zu dem brennenden Offenstall alarmiert worden. Die Löscharbeiten gestalteten sich aufwändig, weil das Wasser im Pendelverkehr zur Brandstelle transportiert werden musste. Die radikale Tierrechtsorganisation Peta hat inzwischen den Landwirt wegen angeblicher Fahrlässigkeit angezeigt (unsere Zeitung berichte). (jce)

Mehr zum Thema:

- Stallbrand bei Philippsthal: Peta zeigt Besitzer an

- Stall brennt ab: 20 Rinder sterben in den Flammen

Stall bei Philippsthal abgebrannt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.