Es geht um zehn von 14 Anlagen

Windpark Gaishecke: RP geht nicht in Berufung und muss Pläne erneut prüfen

+
Das Regierungspräsidium muss die Pläne zum Windpark Gaishecke erneut prüfen.

Nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts Kassel zum Windpark Gaishecke zwischen Friedewald, Heringen und Wildeck wird das Regierungspräsidium Kassel keinen Antrag auf Berufung stellen.

Das teilte Sprecher Michael Conrad Anfrage unserer Zeitung mit. Wegen naturschutzrechtlicher Bedenken hatte das Regierungspräsidium (RP) Ende 2016 den Genehmigungsantrag der Firma Bürgerwind Gaishecke für 14 Windräder in dem Waldgebiet zwischen Friedewald, Heringen und Wildeck abgelehnt. 

Für zehn der 14 Anlagen hat das Verwaltungsgericht diese Entscheidung gekippt. Die Genehmigungsfähigkeit dieser Windräder muss das RP als zuständige Genehmigungsbehörde nun neu bewerten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.