Beiläufige Umwelt im Kalimuseum

So wie Hannah (links) und Leonie Ruch aus der Werratalschule Heringen, haben auch die anderen Schüler im Kunstunterricht der Klassenstufen 8 bis 12 kaum bewusst wahrgenommene Gegenstände des Alltags kreativ verarbeitet. Ausgehend von den Eigenschaften der Dinge, haben die jungen Kunstschaffenden Material, Oberfläche, Verformbarkeit oder Färbung analysiert. Daraus entstanden Plastiken, Formen und Farben, Malereien, Grafiken sowie fotografisch fixierte Kompositionen. Die Ausstellung ist mit dem Thema „Beiläufige Umwelt“ zusammengefasst, die ab jetzt im Heringer Werra-Kalibergbau-Museum noch bis zum 21. September zu sehen ist. Das Museum ist täglich außer montags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. (ha) Foto: roda

Quelle: Hersfelder Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.