Studiengang für Gesundheit vorgeschlagen – Bad Hersfeld biete beste Voraussetzungen

Grüne: Hochschule ausbauen

Bad Hersfeld. Eine Fachhochschule für Gesundheit möchten die Grünen in Bad Hersfeld ansiedeln. „Wir möchten mit der demografischen Entwicklung ideenreich umgehen und dafür sorgen, dass junge Menschen Bad Hersfeld stärker als Ort ihrer Ausbildungsmöglichkeiten begreifen“, erklärt Monika Schmidt, Kommunalwahl-Kandidatin der Stadtgrünen.

Sie schlägt deshalb vor, Bad Hersfeld als Hochschulstandort weiter auszubauen. Die fortschreitende Akademisierung der Gesundheitsberufe in der Bundesrepublik ermögliche die einmalige Chance, hier den Fachhochschulstudiengang Gesundheit zu errichten.

Mit den vielen Ressourcen in diesem Bereich – dem Klinikum, der Vitalisklinik oder der Physiotherapie – biete die Kurstadt hervorragende Voraussetzungen für die personelle Ausstattung mit Lehrenden, aber auch für die Praxisphasen eines Fachhochschulstudiums.

Das Studium der Gesundheit umfasse inzwischen eine große Anzahl unterschiedlicher Studiengänge, wobei für Bad Hersfeld speziell die Fachrichtungen der Gesundheitsökonomie, Ernährungswissenschaften und Physiotherapie in Frage kämen.

Die Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Gießen-Friedberg solle in diesem Sinne erweitert werden, meint Friedrich-Wilhelm von Baumbach, der auch für das Stadtparlament kandidiert. Auch über eine Kooperation mit der Fachhochschule Fulda sollte nachgedacht werden. (red/kai)

Quelle: Hersfelder Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.