Landkreis stimmt für Schuldenbremse

Hersfeld-Rotenburg. Die Wähler im Kreis Hersfeld-Rotenburg haben sich mit großer Mehrheit für die Einführung der Schuldenbremse ausgesprochen. Rund zwei Drittel stimmten der geplanten Verfassungsänderung zu.

Auch in Oberaula (72,6 Prozent: Ja) und Eiterfeld (73,1 Prozent: Ja) wurde für die Schuldenbremse gestimmt. Vor allem die Gewerkschaften hatten gegen die Schuldenbremse mobil gemacht und vor einem „Magerstaat“ gewarnt, weil sie hauptsächlich im Sozialbereich Einsparungen befürchten. Mit dem Gesetz soll in der Landesverfassung festgeschrieben werden, dass das Land ab 2020 keine neuen Schulden mehr machen darf. Ausnahmen sind nur bei Naturkatastrophen oder bei schweren Wirtschaftskrisen erlaubt. (kai)

Quelle: Hersfelder Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.