Vater und Tochter aus Niederaula restaurieren einen Daimler aus 1967

Oben ohne: Das Dach des britischen Daimlers lässt sich problemlos öffnen. Cecilia und Eldert Groos haben es ausprobiert.
+
Oben ohne: Das Dach des britischen Daimlers lässt sich problemlos öffnen. Cecilia und Eldert Groos haben es ausprobiert.

In unserer neuen Serie stellen wir talentierte Schrauber aus dem Landkreis und ihre Oldtimer vor. Heute mit Cecilia und Eldert Groos, Tochter und Vater aus Niederaula.

Eldert Groos und seine Tochter Cecilia sind beide schon in frühester Kindheit mit einem ganz speziellen Virus infiziert worden.

Beide waren gerade einmal zehn Jahre alt, als sie jeweils das erste Mal auf einem Motorrad gesessen haben und damit auch gefahren sind. Während Eldert von seinem Vater das erste Mal auf eine laufende Maschine gesetzt wurde, um loszubrausen – damals noch in den Niederlanden –, war er es, der viele Jahre später seine Tochter im heimischen Garten in Niederaula auf eine 185-er Honda setzte, um sie damit um die Bäume sausen zu lassen.

Mittlerweile sind aus den motorisierten Zweirädern Oldtimer geworden. Bereits vier davon hat Eldert Groos restauriert – einen VW Kübel, einen Mercedes C 123 280 CE AMG, einen Matra Murena und einen Mercedes 280 SE.

Eigentlich wollte er es dabei bewenden lassen, doch vor etwas mehr als einem Jahr sagte Cecilia zu ihrem Vater: „Du hast was falsch gemacht in deinem Leben. Du hast nie mit mir geschraubt.“ Und prompt war das nächste Oldtimerprojekt geboren. „Im März 2019 haben wir uns in Wiesbaden den Daimler Sovereign 4.2 – eine echte Rarität, denn von diesem Modell wurden nur 5476 Exemplare gefertigt – angesehen und gekauft. Nur wenn er faustgroße Rostlöcher gehabt hätte, wäre er nicht mit nach Niederaula gekommen“, erinnert sich Eldert Groos.

Seitdem arbeiten nun Vater und Tochter jedes zweite Wochenende mindestens zehn Stunden an dem Daimler, in dem der Fahrer auf der rechten Seite sitzt. Denn bei diesem Modell handelt es sich um ein britisches Fabrikat der Daimler Motor Company aus Coventry, die 1960 von Jaguar übernommen wurde.

Selbst die britische Queen Elizabeth II. lässt sich noch heute in einem luxuriösen Daimler DS 420 fahren.

Oldtimer-Serie: Vater und Tochter restaurieren  Daimler aus 1967

 © Mario Reymond
 © Mario Reymond
 © Mario Reymond
 © Mario Reymond
 © Mario Reymond
 © Mario Reymond
 © Mario Reymond
 © Mar io Reymond
 © Mario Reymond
 © Mario Reymond
 © Mario Reymond
 © Mario Reymond
 © Mario Reymond
 © Mario Reymond
 © Mario Reymond
 © Mario Reymond
 © Mario Reymond
 © Mario Reymond

Nicht ganz so erfreut über das ausgefallene Hobby von Vater und Tochter ist Mirian Brey-Groos, Ehefrau von Eldert und Mutter von Cecilia. „Am Muttertag 2019 wollten die beiden nur einmal kurz nach dem Auto schauen. Dabei haben sie festgestellt, dass die Kopfdichtung undicht war und der Tag war hinüber“, berichtet Mirian. Doch Eldert weiß ganz genau, wie er seine Frau in Sachen alte Autos um den Finger wickeln kann. „Immer wenn ich mir einen alten Wagen gönne, bekommt meine Frau einen riesigen Blumenstrauß. Der besänftigt sie dann ein wenig“, sagt der gebürtige Niederländer mit einem breiten Grinsen und Tochter Cecilia nickt zustimmend. Selbst Mirian muss zugestehen, dass diese Blumensträuße immer ganz toll ausfallen.

Das ist eigentlich auch eine Selbstverständlichkeit, denn die Ehefrau und Mutter muss sich nicht selten alleine beschäftigen, wenn die beiden wieder einmal für Stunden in der Garage verschwinden. Selbst in der kalten Winterzeit machen die beiden keine Pause. Dann wird die Werkstatt kurzerhand ins warme Wohnzimmer verlagert.

Für den Tiefbauingenieur stellt das Basteln an Oldtimern einen echten Ausgleich zum Beruf dar. „Beim Schrauben bekomme ich den Kopf frei“, sagt Eldert Groos. Und sonderlich viel Geld investiere er auch nicht in sein Hobby. „Was heute Geld kostet, ist der Stundenlohn. Und den spart sich, wer es selber macht“, erklärt er weiter.

Was die Arbeit an dem britischen Modell etwas komplizierter macht, sind die Schrauben und Muttern. Denn in dem Daimler Sovereign sind natürlich auch die in England gängigen Schrauben und Muttern verwendet worden. Und die haben Zoll-Maße und keine Millimeter- und Zentimetergrößen, wie sonst in Europa üblich. Daher müssen Vater und Tochter auch englisches Werkzeug bei der Restaurierung ihres Oldtimers verwenden.

Doch wer das Kriechöl WD 40 als sein Lieblingsparfum bezeichnet, für den stellt auch das kein größeres Problem dar. Und zudem hat Cecilia einen Traum: Der Sovereign 4.2 soll irgendwann einmal ihr Hochzeitsauto werden. Wann es so weit ist? „Das steht noch in den Sternen“, sagt die Studentin. Auf jeden Fall wird später einmal ein Bildband an das Projekt Daimler Sovereign 4.2 erinnern. Denn Eldert Groos hat bisher alle Oldtimerprojekte mit Fotos und Texten dokumentiert.

Daimler Sovereign 4.2 in Zahlen 

  • Geschwindigkeit (km/h): 202 
  • 0 - 100 km/h (Sekunden): 9,8 
  • Hubraum (ccm): 4235 
  • Zylinder: 6
  • KW/PS: 183/248 
  • Verbrauch (l/100 km): 17,0 
  • Leergewicht (kg): 1660 
  • Baujahr: 1967 
  • Originalpreis: 30.450 D-Mark

Quelle: Hersfelder Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.