Gemeinsam, miteinander, füreinander

Neujahrsempfang der Philippsthaler Werbegemeinschaft

+
Silvester im Haus Abendsonne: Das Pavillontheater erheiterte die Besucher mit einem Sketch.

Philippsthal – „Gemeinsam, miteinander, füreinander. Das ist mein Motto“, betonte der Vorsitzende der Werbegemeinschaft Philippsthal, Marco Stein, zum Neujahrsempfang.

In seiner Ansprache betonte Stein: „Ohne unseren größten Arbeitgeber K+S wäre es nicht möglich, dass die Betriebe unserer Werbegemeinschaft so stark sind. Aktuell haben wir die beachtliche Zahl von 87 Mitgliedern.“ Ein Höhepunkt werde des Jahres die „Radrallye für Jedermann“ am Sonntag, 17. Mai, mit Start im Schlosspark sein.

Im Rückblick auf 2019 sei die Absage der PhiFa ein Tiefschlag gewesen. „Das finanzielle Risiko wegen zu geringer Anmeldezahlen war zu hoch“, erklärte Marco Stein.

Bürgermeister Timo Heusner dankte den Mitgliedern der Werbegemeinschaft für die Bereitstellung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen. „Unsere Kinder sind unsere Zukunft.“

Mit dem Sketch „Silvester im Haus Abendsonne“ brachten die Darsteller des Pavillontheaters das Publikum zum Lachen. In dem humoristischen Jahresrückblick für Philippsthal brillierten Andrea Merkel, Kornelia Schönewolf, Ulrike Erbe, Ute Stöhr, Eila Vogel, Mathilde Dürr-Hohenthanner, Silvia Ochs, Julia Koch und Herbert Janßen. Wolfgang von der Ehe an der Klarinette und Günther Bartmann am Akkordeon begleiteten die Schauspieler musikalisch.

Der Steigerchor Werk Werra sang Lieder wie „Ich bin ein Bergmann“, das nicht nur den Stolz und die Tugenden der Bergleute unter Tage beschreibt, sondern auch die Sehnsucht nach Lebensfreude und Glück über Tage.

Grußworte sprachen Landrat Dr. Michael Koch, Staatsminister und Bundestagsabgeordneter Michael Roth, die Landtagsabgeordneten Torsten Warnecke und Kaja Kinkel sowie die Bürgermeister Dirk Noll (Friedewald) und Andre Stenda (Hohenroda). Die Bürgermeister Carl Christoph Möller (Schenklengsfeld), Daniel Iliev (Heringen) und K+S Werkleiter Martin Ebeling zählten ebenfalls zu den Gästen. Für die Vereine trat Rolf Dorsch ans Mikrofon.

Mit einem kleinen Gedicht von Heinz Erhardt fungierte Andreas Nennstiel als „Sprachrohr“ der Mandatsträger. Mit dabei waren Ilona Oechel-Henkel, Ulrike Wenig und Anja Zilch. „In Philippsthal ist es wichtig, dass man die Fremdsprache Französisch beherrscht, denn wir haben eine wunderschöne Außenstelle von Philippsthal in Südfrankreich, nämlich Salies du Salat.“ Für Kommunalpolitiker sei es wichtig, die Sprache der Bürger und Bürgerinnen zu sprechen. „Wir brauchen, auch wenn wir alle mal leidenschaftlich streiten, als Sprache stets die Diplomatie und den gegenseitigen Respekt“, betonte Nennstiel.

Für ihr Engagement ausgezeichnet wurden während des Neujahrsempfangs die Vorsitzende des Landfrauenvereins Werratal, Elisabeth Schmuland, der langjährige Werbegemeinschafts-Vorsitzende Uwe Kondziella und seine Ehefrau Sabine, Werbegemeinschafts-Kassiererin Mira Klotzbach sowie in Abwesenheit Stefan Moldenhauer und Stephan Kaspar für ihre Verdienste um die Jugendarbeit beim VfL Philippsthal.

Die Ehrungen nahmen der 1. Vorsitzende Marco Stein, Bürgermeister Timo Heusner und Dirk Ißbrücker, stellvertretender Vorsitzender der Werbegemeinschaft, vor. Marco Stein dankte allen Helfern und seinem Vorstandsteam: „Ohne eure Hilfe wäre das hier nicht möglich.“ Am Ende des offiziellen Teils sangen alle mit dem Steigerchor das Steigerlied.

Neujahrsempfang: Volles Haus in Philippsthal

 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © Ludger Konopka
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 

Quelle: Hersfelder Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.