Heringer Kinderkrippe nimmt heute im neuen Gebäude ihren Betrieb auf

Raum für die Jüngsten

Erstes Probespielen: Eltern und Kinder testeten bei der Einweihungsfeier am Freitag die Spielgeräte in der nagelneuen Heringer Krippe. Fotos: z

Heringen. Kein halbes Jahr dauerte der Bau der Heringer Kinderkrippe, die heute offiziell in Betrieb geht. Am Freitagnachmittag wurde das gelbe Haus am Vachaer Berg, in unmittelbarer Nähe von Kindergarten und Grundschule, eingeweiht, und die Eltern hatten dabei Gelegenheit, die Räume und ihre Einrichtung zu besichtigen.

20 Plätze

Zwanzig Betreuungsplätze für Jungen und Mädchen im Alter von einem bis zu drei Jahren stehen hier zur Verfügung. Alle Plätze sind schon vergeben. Denn seit November war die Krippe bereits provisorisch im Gemeinschaftshaus des Stadtteils Herfa eingerichtet. Seitdem sind auch die sechs Erzieherinnen eingestellt, die sich um die Kleinen kümmern. Leiterin der Einrichtung ist Melanie Tonn.

In dem neuen Krippenhaus gibt es neben zwei Gruppenräumen mit interessanten Spielgeräten auch ein Schlafzimmer mit Bettchen für die Kinder, altersgemäße Sanitäranlagen, eine Küche mit Essplätzen sowie Büro und Sozialraum für das Personal.

Das Gebäude wurde von der ortsansässigen Firma Schwabenhaus in Fertigbauweise errichtet. Eine Erdwärmepumpe und ein ausgeklügeltes Belüftungssystem sorgen in Kombination mit einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach dafür, dass das Haus letztlich mehr Energie produziert, als es selbst verbraucht. Einschließlich Grunderwerb und Abriss eines alten Gebäudes investiert die Stadt Heringen rund 530 000 Euro in das Projekt.

Die neue Krippe rundet das Angebot an Vorschulbetreuung in Heringen ab, das bisher schon aus fünf städtischen und einem kirchlichen Kindergarten bestand. Alle städtischen Einrichtungen sind ganztags geöffnet. Auch in der Krippe werden die Kinder von 7 Uhr bis 16.30 Uhr betreut.

Vorzeige-Objekt

Bürgermeister Hans Ries durchschnitt zur Einweihung symbolisch ein Band vor dem Eingang und wies unter anderem darauf hin, dass die Firma Schwabenhaus neben dem Gemeinschaftshaus im Stadtteil Leimbach nun ein zweites Referenzobjekt für energiesparenden Kommunalbau in Heringen vorzeigen könne. Je nach Ausgang der Ausschreibung könnte mit dem Feuerwehrgerätehaus in Wölfershausen ein drittes Objekt hinzukommen.

Ries und der kaufmännische Leiter von Schwabenhaus, Carsten Kraft, überreichten der Krippenleiterin Spendenschecks zur Finanzierung von weiterem Spielzeug. Ein Tag der offenen Tür in der Krippe ist für Mai geplant.

Von Peter Lenz

Quelle: Hersfelder Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.