Laut Unternehmen jede zweite Bürgeranfrage berücksichtigt

Tennet reicht Unterlagen für Stromtrasse Wahle-Mecklar beim RP ein

Das Umspannwerk in Mecklar: Dort soll die umstrittene 380-kV-Leitung von Wahle enden.
+
Das Umspannwerk in Mecklar: Dort soll die umstrittene 380-kV-Leitung von Wahle enden.

Mecklar/Kassel. Die Vorbereitungen für die umstrittene Höchstspannungsleitung Wahle-Mecklar kommen voran. Der Netzbetreiber Tennet hat Unterlagen für den Abschnitt zwischen Ludwigsau und der hessisch-niedersächsischen Landesgrenze beim Regierungspräsidium Kassel eingereicht.

Sind die Unterlagen vollständig, kann das Planfeststellungsverfahren beginnen. Das teilte Tennet am Wochenende mit. Wann das Verfahren mit der Offenlegung der Pläne beginnt, liegt allerdings beim Regierungspräsidium, das zunächst die 16 Aktenordner sichtet und prüft.

Nach eigenen Angaben hat der Netzbetreiber bei der Planung des 65 Kilometer langen Abschnitts der 380-kV-Trasse jede zweite Anfrage von Bürgern auf Verschiebung von Strommasten berücksichtigt.

Eine Nachfrage, welche Wünsche im Kreis Hersfeld-Rotenburg berücksichtigt wurden, blieb bislang unbeantwortet. Auch die Bürgerinitiative, die gegen die Höchstspannungsleitung kämpft, war am Wochenende für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. (mcj)

Quelle: Hersfelder Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.