Regulärer Betrieb musste eingestellt werden

Dank weiterer freiwilliger Helfer: Bad Hersfelder Tafel liefert in Corona-Zeiten an die Haustür

+
Neue freiwillige Helfer wie Jenny Braun und Maximilian Kienel (hinten) machen den alternativen Service der Bad Hersfelder Tafel möglich.

Da der reguläre Betrieb der Tafeln im Kreis Hersfeld-Rotenburg wegen der Corona-Pandemie eingestellt werden musste, haben sich die Verantwortlichen etwas anderes einfallen lassen.

  • Das Coronavirus breitet sich im Kreis Hersfeld-Rotenburg aus.
  • Die Tafeln haben geschlossen, ein Problem für viele Hilfsbedürfige.
  • Deswegen liefern die Tafeln im Kreis jetzt Lebensmittel aus.

Eigentlich kommen die Kunden der Bad Hersfelder Tafel an den Ausgabetagen in die Einrichtung, um sich für einen symbolischen Betrag mit Lebensmitteln einzudecken, die etwa in Bäckereien und Supermärkten übrig geblieben sind. 

Weil der reguläre Betriebwegen der Corona-Pandemie aber eingestellt werden musste, da viele ehrenamtliche Helfer zur Risikogruppe gehören, ist nun in Bad Hersfeld ein Lieferdienst ins Leben gerufen worden. 

Corona Hersfeld-Rotenburg: Tafeln liefern - 45 Kunden am ersten Tag 

Möglich machen dies weitere beziehunsgweise neue, jüngere Helfer ohne Vorerkrankungen wie Jenny Braun und Maximilian Kienel. Braun nutzt ihre Uni-freie Zeit, um sich zu engagieren. Kienel ist von einem Work&Travel-Auslandsaufenthalt zurückgekehrt und hat nun ebenfalls Zeit. Auch vom SC Neuenstein sind Helfer dabei, Pfarrer Frank Nico Jaeger wollte ebenfalls mit anpacken - um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Allein am Montag, am ersten Tag, wurden laut Leiterin Silvia Hemel 45 Kunden angefahren. Jeder bekam kostenfrei zwei gepackte Tüten mit Brot, Gemüse und Co. Die Helfer sind in Privatautos unterwegs. Zum einen, weil ansonsten nicht genug Fahrzeuge vorhanden wären. Zum anderen, um niemanden zu stigmatisieren. Alle sind mit selbst genähtem Mundschutz und Handschuhen unterwegs. 

Corona Hersfeld-Rotenburg: Verteilung an Tafel-Kunden in gewohnter Reihenfolge

Sortiert und verpackt wurde am Montagmorgen vor dem Tafel-Gebäude, am Mittag sollten dann die ersten Touren starten. 

Die Verteilung erfolgt in der für die Tafelkunden gewohnten Reihenfolge. Für manche wird es deshalb auch erst in der Woche nach Ostern etwas geben, weil der übliche zweiwöchige Turnus eingehalten wird. Telefonisch wurden die Betroffenen über den Lieferservice informiert. "Viele waren überrascht und haben sich sehr gefreut", so Hemel.

Brötchen und Brot galt es, gerecht zu verteilen.

Von den meisten Lieferanten habe man wie üblich Lebensmittel bekommen, berichtete die Tafel-Leiterin. Bei einigen sei das derzeit aber nicht möglich, sodass das Angebot etwas weniger üppig sei als sonst. Über die neuen, jungen Helfer ist Hemel sehr froh. "Vielleicht bleibt der eine oder andere ja auch hängen oder kommt später wieder", wagt sie zudem zu hoffen.

Corona Hersfeld-Rotenburg: So läuft die Ausgabe in Rotenburg

In Bebra und in Rotenburg sieht die aktuelle Alternative etwas aus: In Bebra werden die Lebensmittel am Dienstag, 7. April, im Lokschuppen (Ausgang Parkplatz am Bahnhof) ausgegeben, die Ausgabe in Rotenburg wird am Donnerstag, 9. April, sein. Die Tafelkunden werden dringend gebeten, die einzuhaltenden Abstände zu beachten. 

Wie es künftig weitergeht, ist noch offen. Man müsse sich den Gegebenheiten und Vorgaben anpassen, so Hemel. Das diakonische Werk Hersfeld-Rotenburg ist jedenfalls bestrebt, auch weiterhin Lösungen anzubieten. (nm)

Von Nadine Maaz

Lesen Sie alle News zum Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg in unserem Ticker.

*hersfelder-zeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Quelle: Hersfelder Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.