Geschäftsleute ziehen durchwachsene Bilanz

Umsätze rückläufig: Hessentag-Besucher feierten lieber, statt zu kaufen

+
HeFi - das neue Maskottchen des Stadtmarketingvereins - sollte beim Hessentag erstmals in die Geschäfte locken. 

Die Geschäftsleute in Bad Hersfeld haben eine eher durchwachsene wirtschaftliche Bilanz des Hessentags gezogen. Man hofft allerdings auf "Rückkehrer". 

„Unterm Strich waren die Umsätze eher rückläufig“, sagt beispielsweise Jörg Markert, Centermanager der City Galerie. Allerdings habe man damit schon im Vorfeld gerechnet. „Wer zum Hessentag fährt, der will feiern und nicht shoppen“, so Markert.

Trotzdem hofft Markert auf einen Imagegewinn für Bad Hersfeld: „Alle, die hier waren, sind mit positiven Eindrücken heimgefahren und kommen hoffentlich wieder." 

Die Woche davor war "katastrophal"

Der vom örtlichen Einzelhandel eigens eingerichtete „Tütenparkplatz“ in einem Ladengeschäft in der Badestube sei leider nicht so angenommen worden, wie erwartet. Dies führt Markert auch darauf zurück, dass der „Tütenparkplatz“ nicht direkt an der Hessentagsstraße war.

Für das Mode-Centrum Sauer ist der Hessentag nach Auskunft von Markert „zufriedenstellend“ verlaufen. Die Woche vor dem Hessentag sei allerdings „katastrophal“ gewesen, weil bedingt durch die Sperrungen viele Kunden gar nicht erst in die Stadt gekommen seien.

Auch der Hotelier Achim Kniese zieht eine gemischte Bilanz des Hessentags. Im Vergleich zu anderen Landesfesten, die er besucht hat, sei für ihn der Aufbau der Attraktionen am gelungensten. „Es war luftig und man kam gut durch.“ Geschäftlich hingegen war der Hessentag für ihn eine „Nullnummer“. Was er in seinen Hotels durch die Zimmervermietung gewonnen habe, wurde in den Restaurants verloren. „Aber das war kalkuliert und wohl auch nicht zu verhindern“, meint er angesichts des vielfältigen kulinarischen Angebots an den Hessentagständen.

Gastronomie und Weltladen sind zufrieden 

In seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Stadtmarketingvereins spricht Kniese von einer „gelungenen Veranstaltung und einem guten Marketing für unsere Stadt.“ Allerdings bleibe abzuwarten, ob die vielen Hessentagbesucher auch bei anderen Gelegenheiten, wie etwa den Festspielen, zurückkehrten.

Andere Geschäftsleute, wie die Besitzer des Restaurants Naxos, die Familie Dingiloudis, haben sich zufrieden mit den Geschäften während des Hessentags geäußert. Und auch der Weltladen freute sich über ein großes Publikumsinteresse. 

Kirchen: Großes Interesse an Angeboten

Durchweg positiv äußern sich die Kirchenvertreter nach dem Hessentag. 

„Wir sind überglücklich“, sagt Pfarrerin Imke Leipold. „Feuer und Flamme, sozusagen.“ Leipold war vor Ort verantwortlich für die Organisation des Hessentagsbeitrags der beiden evangelischen Kirchen in Hessen und der Diakonie. Mehr als 100 000 Menschen haben die Veranstaltungen in der Stadtkirche, am Flammenzelt und in der Stiftsruine besucht. Das teilen die Kirchen in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. „Unsere Kirche ist rappelvoll gewesen“, freut sich Leipold. Vor allem aber sind sie und all die vielen anderen Helfer und Mitwirkenden froh, dass sie die Menschen berühren und bewegen konnten. Das geht auch aus zahlreichen Einträgen im Gästebuch hervor. Auch kirchenferne Besucher hätten sich angesprochen gefühlt.

„Dankbarkeit“ empfindet Monsignore Bernhard Schiller über den Ablauf des Hessentages in der katholischen Kirche. Dort freuten sich zahlreiche Helfer über den guten Besuch der Veranstaltungen. Schiller hofft vor allem, dass die Impulse des gemeinsamen Engagements auch nach dem Fest in der Gemeinde weiterwirken. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.