Firma aus dem Landkreis Fulda

Nach Gasexplosion in Ludwigshafen: Weiterer Bauarbeiter gestorben

Eiterfeld. Ein weiterer Mitarbeiter des Eiterfelder Bauunternehmens Giebel, der bei der Explosion in Ludwigshafen am 23. Oktober lebensbedrohliche Verletzungen erlitten hatte, ist am Mittwoch verstorben.

Der 56-Jährige ist damit das zweite Todesopfer. Ein 58 Jahre alter Mitarbeiter des Eiterfelder Unternehmens aus Rotenburg war noch an der Unglücksstelle verstorben. Zwei weitere Giebel-Mitarbeiter hatten ebenfalls schwere Verletzungen erlitten. Über ihren aktuellen Gesundheitszustand ist uns nichts bekannt.

Warum die Gasleitung explodierte, darüber liegen noch immer keine Erkenntnisse vor. Nachdem die Staatsanwaltschaft Frankenthal ein Gutachten in Auftrag gegeben hat, dürfte sich die Rekonstruktion des Geschehens noch über Tage, wenn nicht Wochen, hinziehen. (rey)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.