Kriminalpolizei stellte Betäubungsmittel sicher

Junges Paar soll mit Drogen gedealt haben: Wohnungen in Hohenroda und Eiterfeld durchsucht

Hohenroda. Bei der Durchsuchung von zwei Wohnungen in den Gemeinden Hohenroda und Eiterfeld am Mittwoch haben osthessische Polizeibeamte unter Leitung der Kriminalpolizei Bad Hersfeld etwa 250 Gramm Marihuana sowie diverse Utensilien zum Konsum und Handel von Drogen sichergestellt. 

Das teilten die Staatsanwaltschaft Fulda und das Polizeipräsidium Osthessen gemeinsam am Freitagmorgen mit.

Aufgrund von Hinweisen aus der Drogenszene und Ermittlungen im Umfeld von Schulen in den Bereichen Schenklengsfeld und Bad Hersfeld hatten die Beamten Anfang Dezember 2017 erfahren, dass ein heranwachsender junger Mann und eine junge Frau im Teenageralter mit Drogen handeln sollen, heißt es in der Mitteilung. 

Die anschließenden polizeilichen Ermittlungen erhärteten den Tatverdacht, sodass das zuständige Amtsgericht Fulda schließlich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Fulda die Durchsuchung der Wohnungen anordnete.

Die beiden jungen Menschen wurden nach Vernehmung und erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen. Die Ermittlungen der Kripo Bad Hersfeld dauern weiterhin an. (red/nm)

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.