Ergebnisoffene Planung

ICE-Halt in Bad Hersfeld: Roth widerspricht Gerüchten über Abschaffung

+
ICE-Halt im Bahnhof Bad Hersfeld: Wie es darum nach dem Bau der Schnellbahnstrecke Fulda-Gerstungen bestellt ist, das ist aktuell die Frage.

„Die Region wird auch künftig über einen ICE-Halt angebunden sein." Das stellt der Bundestagsabgeordnete Michael Roth nach einem Gespräch mit der Bahn klar.  

"Gerüchte, dass die Fernzüge künftig nur noch an der Region vorbeirauschen würden, entsprechen nicht der Sachlage“, so Roth (SPD) nach dem Gespräch mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Enak Ferlemann, der auch Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr ist. Wie aus dem Gutachterentwurf des Bundesverkehrsministeriums für den „Zielfahrplan Deutschland-Takt“ hervorgeht, ist auf der Strecke zwischen Fulda und Erfurt ein stündlicher Fernverkehrshalt in der Region Bad Hersfeld verbindlich vorgesehen.

Die genaue Lage des Bahnhofs ist jedoch abhängig vom konkreten Trassenverlauf, der im Rahmen des Beteiligungsforums festgelegt wird. Je nach Trassenvariante könne auch ein Fernverkehrshalt außerhalb des Bad Hersfelder Bahnhofs zur Diskussion stehen, so Ferlemann. Ferlemann machte im Gespräch mit Roth aber deutlich: „Ein ICE-Halt im Bad Hersfelder Bahnhof bleibt selbstverständlich weiterhin auf dem Tisch und wird auch weiterhin gleichrangig mit anderen Varianten geprüft.“ 

Ferlemann sagte Roth zu, dass mindestens eine der vorgeschlagenen Trassenvarianten einen ICE-Halt im Bahnhof Bad Hersfeld vorsehen werde. Die abschließende Beratung über die Vorzugstrasse und die Lage des Fernverkehrshalts liege dann beim Beteiligungsforum.

Ferlemann erläuterte, dass es sich bei der neuen Trasse um eine Mischverkehrsstrecke handele, auf der nicht nur ICEs, sondern auch Güterzüge fahren werden. Eine Trassenführung durch Bad Hersfeld mit einem dortigen ICE-Halt bedeute also zwangsläufig, dass künftig auch mehr Güterzüge durch die Kreisstadt fahren würden. Trotz der Umrüstung der Züge auf Flüsterbremsen und modernster Lärmschutzmaßnahmen dürfte die Lärmbelastung im Stadtgebiet dadurch zunehmen. Eine Trassenführung um Bad Hersfeld herum biete dagegen bessere Möglichkeiten der Lärmentlastung für Anwohnerinnen und Anwohner.

Michael Roth, der auch regelmäßig mit den Verantwortlichen der DB Netz AG im Gespräch ist, betont: „Ziel des Beteiligungsforums ist es, gemeinsam eine genehmigungsfähige und in der Region akzeptierte Trassenvariante zu finden. Einfache Entscheidungen werden das nicht. Von Beginn an habe ich deutlich gemacht, dass die direkte Anbindung der Festspielstadt an den Fernverkehr durch einen ICE-Halt und die Fragen des Lärmschutzes für die Region von großer Bedeutung sind. Ich bin nach wie vor von den Vorzügen des ICE-Halts im Hersfelder Bahnhof überzeugt. Letztlich wird es eine Abwägung der Mitglieder des Beteiligungsforums sein, ob sie nach Vorliegen aller möglichen Varianten nach wie vor diese Überzeugung teilen.

Vor der nächsten Sitzung des Beteiligungsforums am 11. März 2019 warb Roth dafür, dass sich alle Beteiligten an gemeinsam getroffene Vereinbarungen und Regeln halten, um eine faire und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Forum zu ermöglichen. Insbesondere die DB Netz AG müsse hierbei mit gutem Beispiel vorangehen und sich ernsthaft darum bemühen, verloren gegangenes Vertrauen wieder zurückzugewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.