250 Helfer beim Tag der Heimatpflege in Bebra und mehreren Stadtteilen – Weitere Bürger für Patenschaft gesucht

Immer mehr junge Leute machen mit

Engagiert: In Gilfershausen (linkes Foto) waren Bürger und Mitglieder der Vereine an vielen Stellen aktiv. Auch auf der Parkanlage am Anger in Bebra (rechtes Foto) mussten riesige Mengen an Laub von den freiwilligen Helfern und den Mitarbeitern des Bauhofes entsorgt werden. Fotos: Vöckel

Bebra. In der Stadt Bebra pflegen Bürger ihre Anlagen und öffentlichen Einrichtungen nun schon seit 20 Jahren. So lange gibt es den Tag der Heimatpflege. 170 freiwillige Helfer wirkten am Samstag in der Kernstadt und 80 in den Stadtteilen Gilfershausen, Imshausen und Rautenhausen mit. In Breitenbach, Braunhausen und Lüdersdorf waren die Einsatzkräfte schon in den Wochen zuvor tätig. Asmushausen und Solz folgen am kommenden Samstag, 14. November. Die Stadtteile Blankenheim, Iba und Weiterode planen die Teilnahme am Tag der Heimatpflege erst 2016.

Die freiwilligen Helfer pflegten und reinigten die Gemeinschaftseinrichtungen und entsorgten ganze Berge von Laub und unzulässig abgelagertem Müll. Die Einsatzbereiche in der Kernstadt waren Kinderspielplätze, Parkanlagen und Freizeiteinrichtungen, aber auch die Freiflächen am Baggersee, in der Fuldaaue und am Wasserturm sowie der Bereich Schutzhütte Neumannsruh.

In den Stadtteilen waren die Ortsvorsteher für die Einsätze auf den Kinderspielplätzen und öffentlichen Einrichtungen zuständig. Vorbereitet hatte den Tag der Heimatpflege das Bau- und Planungsamt der Stadt. Verantwortlich war Claus-Dieter Zilch, der den Einsatz leitete. Unterstützt wurden er und die freiwilligen Helfer von den Mitarbeitern des Bauhofes. Sie leisteten Fahrdienste, fuhren Laub, Äste und den eingesammelten Müll ab, gaben aber auch Anleitungen und bedienten Geräte und Maschinen.

Erfreulich ist es nach Ansicht von Zilch, dass immer mehr Eltern mit Kindern und auch Jugendliche an den Aktionen teilnehmen. Das beweise, dass die Bürger zu ihrer Stadt stehen, sonst würden sie nicht so fleißig mitarbeiten. Hinzu komme, dass von ihnen und von Vereinen das ganze Jahr über öffentliche Einrichtungen, Grünflächen und Plätze gepflegt und unterhalten werden. Dafür würden weitere Vereine und Gruppen gesucht. Claus-Dieter Zilch: „Es ist unser Ziel, noch mehr Bürger und Vereine zur Übernahme einer Patenschaft für Kinderspielplätze, Schutzhütten und Anlagen zu gewinnen.“ Interessierte melden sich beim Bau- und Planungsamt im Bebraer Rathaus, Telefon 06623 /501-148 oder per E-Mail: bauamt@bebra.de

Bürgermeister Uwe Hassl bedankte sich zum Abschluss bei den vielen freiwilligen Helfern beim obligatorischen Imbiss auf dem Bauhof der Stadt.  hintergrund

Von Herbert Vöckel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.