Staatsanwaltschaft bestätigt Verdacht

Impfpässe gefälscht? Polizei durchsucht zwei Arztpraxen im Kreis Hersfeld-Rotenburg

Ein gelber Impfpass mit den Aufklebern vom Biontech/ Pfizer-Impfstoff. Die Pässe werden von Fläschern auch verkauft. Die Namen des Arztes wurden gepixelt.
+
Ein gelber Impfpass mit den Aufklebern des Biontech/Pfizer-Impfstoffs. Die Pässe werden von Fälschern auch verkauft.

Die Polizei hat am Montag zwei Arztpraxen in Bad Hersfeld und Niederaula durchsucht. Grund dafür war der Verdacht auf Fälschung von Impfpässen.

Niederaula/Bad Hersfeld - Das bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Fulda, Dr. Christine Seban, auf Anfrage unserer Zeitung. Ermittelt werde nun gegen einen Arzt aus Niederaula. „Die Überprüfung des beschlagnahmten Beweismaterials wird einige Zeit in Anspruch nehmen“, sagte Seban.

Bestätige sich der Anfangsverdacht so drohten bei Urkundenfälschung Geldstrafen oder sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren, erklärte die Staatsanwältin.

Insgesamt habe es bisher im Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Fulda drei ähnliche Verdachtsfälle wegen Fälschung von Impfpässen gegen zwei Privatpersonen und einen Arzt gegeben, sagte Seban. (kai)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.