In der ersten Sitzung herrschte Einigkeit

In Hauneck soll es weiter um die Sache gehen

Haunecks Bürgermeister Harald Pressmann freut sich auf die angekündigte konstruktive Arbeit mit den politischen Gremien in seiner Gemeinde.
+
Haunecks Bürgermeister Harald Pressmann freut sich auf die angekündigte konstruktive Arbeit mit den politischen Gremien in seiner Gemeinde. (Archivfoto)

Dass es in der Haunecker Gemeindevertretung auch künftig um die Sache und nicht um Parteipolitik gehen soll, wurde in der konstituierenden Sitzung deutlich.

Hauneck - Schon vorab hatten sich die Fraktionen von SPD, FWG und CDU auf Wahlvorschläge geeinigt und bei den Abstimmungen gab es denn auch keine Überraschungen. Auch hatte niemand etwas dagegen einzuwenden, per Handzeichen abzustimmen. Einzig die Wahl des Gemeindevorstands fand geheim statt. Diesem gehören nun Marcel Nieding und Gudrun Strube (beide SPD), Kurt Modenbach und Klaus Fetten (beide FWG) sowie Arno Seegebarth (CDU) an. Marcel Nieding bleibt zudem Erster Beigeordneter. Stellvertreter sind Hartmut Nuhn (FWG), Andrea Christen (CDU) und Wilhelm Glebe (SPD). Als Vorsitzender der Gemeindevertretung wurde erneut Stephan Bolender (SPD) ernannt. Zum Schriftführer wurde Büroleiter Heiko Englert bestimmt, gefolgt von Sascha Gilbert (Gemeindekasse) und den weiteren Mitarbeitern der Haunecker Verwaltung.

Im Haupt- und Finanzausschuss erhalten die SPD und die FWG je zwei Sitze, die CDU bekommt einen Sitz.

Neu im Haunecker Parlament sind Thomas Bodenbender, Nils Aumann und Marco Hahn (alle SPD), Simone Fetten, Dirk Bolz und Martha Nuhn (alle FWG) sowie Nadja Reining und Heiko Kroker (CDU).

Inhaltlich gab es am Mittwoch noch nichts zu entscheiden, spätestens Mitte Mai soll es laut Bürgermeister Harald Preßmann aber eine interfraktionelle Sitzung geben, um „Themen, die brennen“ zu beraten und dann zeitnah auch im Parlament darüber abzustimmen.

Arno Seegebarth (CDU) hatte als „Alterspräsident“ zu Beginn der Tagesordnung von bedeutsamen Ereignissen und Herausforderungen gesprochen, die in den kommenden fünf Jahren der aktuellen Legislaturperiode wichtig würden. So ende in fast genau einem Jahr nach 18 Dienstjahren die Amtszeit von Bürgermeister Preßmann.

Außerdem werde die Corona-Krise Auswirkungen auf die finanzielle Situation und vermutlich auch auf das Vereinsleben in der Gemeinde haben. Weitere wichtige Themen sind laut Seegebarth neben dem Bahnübergang Unterhaun der Klimaschutz und die Trinkwasserversorgung. In diesem Sinne sprach sich der CDU-Vertreter auch dafür aus, parlamentarisch gegen das von Schenklengsfeld geplante Gewerbegebiet vorzugehen, das Haunecker Gebiet tangiert.

Sie vertreten die Gemeinde Hauneck in folgenden Verbänden und Gesellschaften: Verbandsversammlung der Ekom21: Bürgermeister Harald Preßmann, Stellvertreter Heiko Englert; Verbandsversammlung Abfallwirtschaftszweckverband des Kreises Hersfeld-Rotenburg (AZV): Bürgermeister Harald Preßmann, Stellvertreterin Gudrun Strube; Verbandsversammlung Gasversorgungszweckverband des Kreises: Bürgermeister Harald Preßmann, Stellvertreter Marcel Nieding; Verbandsversammlung Wasserverband Haune: Bürgermeister Harald Preßmann, Stellvertreter Marcel Nieding; Gesellschafterversammlung Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis: Bürgermeister Harald Preßmann, Stellvertreterin Gudrun Strube.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.