1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Internationale Künstler bei der Operngala in der Bad Hersfelder Stiftsruine

Erstellt:

Von: Ute Janßen

Kommentare

Opernfreunde freuen sich schon auf die große Galanacht in der Bad Hersfelder Stiftruine. Unser Foto entstand bei der Veranstaltung im Vorjahr.
Opernfreunde freuen sich schon auf die große Galanacht in der Bad Hersfelder Stiftruine. Unser Foto entstand bei der Veranstaltung im Vorjahr. © Steffen Sennewald

Die australische Sopranistin Melinda Parsons und der Bassbariton Christoph Heinrich werden bei der Operngala am 2. September als Solisten in der Stiftsruine dabei sein.

Bad Hersfeld – Die australische Sopranistin Melinda Parsons und der Bassbariton Christoph Heinrich werden neben dem niederländischen Tenor Arnold Bezuyen am Freitag, 2. September, bei der Operngala „Liebe und Intrige“ in der Stiftsruine ihre Stimmen strahlen lassen. Auch der Hersfelder Festspielchor und das Orchester „Virtuosis Brunensis“ wirken mit.

Beide verfügen bereits über Ruinen-Erfahrung. Christoph Heinrich trat zuletzt 2012 bei den Opernfestspielen auf. Damals sang er die Rolle des Sparafucile in Giuseppe Verdis „Rigoletto“. Er wird, ebenso wie alle anderen Solistinnen und Solisten bei der Operngala seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellen und das Spektrum zwischen dem diabolischen Charakter des Scarpia aus Giacomo Puccinis „Tosca“ und dem frauenverschlingenden Don Giovanni aus Mozarts gleichnamiger Oper ausloten.

Melinda Parsons brillierte in der Stiftsruine in der Rolle der Rosina in Gioachino Rossinis Oper „Der Barbier von Sevilla“. Sie wurde für ihre Leistung mit dem Orpheus-Preis ausgezeichnet. In der Operngala wird sie Teile aus Bedrich Smetanas volksliedhafter Oper „Die verkaufte Braut“ und auch als Femme Fatale in einer großen Chorszene die berühmte „Habañera aus Georges Bizets „Carmen“ singen.

Die in Sydney geborene Sopranistin Melinda Parsons ist als Solistin in Opernhäusern und Konzertsälen wie der Pariser Philharmonie, der Berliner Philharmonie sowie den Opernhäusern in Zürich und Graz aufgetreten. Weiterhin war sie als Solistin mit dem Freiburger Barockorchester und beim Musikfestival Musica em Trancoso Bahia in Brasilien zu hören.

Melinda Parsons ist Mitglied des renommierten Berliner Rundfunkchores. In der Bildungsinitiative „SING!“, die das Singen wieder zum selbstverständlichen Bestandteil des Schulalltags an Berliner Grundschulen machen will, engagiert sie sich von Beginn an als Patin.

Der in Wittenberg geborene Christoph Heinrich erhielt seine erste Gesangsausbildung bei Marianne Kaiser in Dessau. Er studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig bei Prof. Roland Schubert. 2010 war er Preisträger des Internationalen Gesangswettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg und sang dort Masetto („Don Giovanni“). Im gleichen Jahr debütierte er als Hindulfus/Drago in Schumanns „Genoveva“ in der Tonhalle Düsseldorf. 2011 wurde er mit dem Richard-Wagner Stipendium ausgezeichnet. Mit der Spielzeit 2010/11 war Christoph Heinrich Mitglied des Internationalen Opernstudios am Theater Bremen und ist dort seit der Spielzeit 2012/13 festes Ensemblemitglied.

Mit Frederik Frank konnte ein ausgewiesener Musik-Experte als Moderator gewonnen werden. Er ist Dozent für Musiktheorie und Gehörbildung an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Neben seinen pädagogischen Tätigkeiten ist er künstlerisch sowohl als Komponist, als auch als Sänger tätig. Besonders bewandert ist er im Bereich der Chorkomposition, sowie der Vokal und Klavierkomposition.

Zu den Sponsoren der Veranstaltung gehören neben der Hersfelder Zeitung auch die Sparkasse, die Sparkassen-Kulturstiftung, die Stadt Bad Hersfeld, die Stadtwerke, Hildwein Gesundheitskompetenzen sowie Eimer und Eimer.

Karten zwischen 20 und 70 Euro gibt es bei der Kartenzentrale am Markt, Tel.: 0 66 21/64 02 00 oder online bei eventim.de. Informationen sind unter afm-hersfeld.de/operngala-2022 zu finden. (Ute Janßen)

Auch interessant

Kommentare