25 Jahre Grenzöffnung: Gedenkfeier mit großer Party auf Parkplatz Thüringer Zipfel

Sie wollen mit den Bürgern feiern: 25 Jahre nach der Grenzöffnung findet eine Gedenkfeier statt. Unser Bild zeigt von links: die Bürgermeister Dieter Platzdasch (Großensee), Werner Hartung (Gerstungen), Alexander Wirth (Wildeck) und Rene Weisheit (Berka/Werra).

Wildeck. Mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen soll in den nächsten Wochen an das Ereignis erinnert werden, das die Weltgeschichte geprägt und für die heimische Region noch einmal eine besondere Bedeutung hat.

Vor 25 Jahren fiel die Mauer zwischen den beiden deutschen Republiken, wurde die Grenze geöffnet, die Familien und Freunde über Jahrzehnte getrennt hatte.

Ältere Menschen in der Region erinnern sich noch gut an den Tag, als die deutsch-deutsche Grenze fiel. An den Tag, der mit ungläubigem Staunen und unbändiger Freude verknüpft war. Die Gemeinde Wildeck, die Einheitsgemeinde Gerstungen und die Stadt Berka mit Großensee, Dippach und Dankmarshausen nehmen das Jubiläum zum Anlass zum gemeinsamen Gedenken und Feiern.

Seit einem Dreivierteljahr haben sich die Verantwortlichen in den Kommunen getroffen, um ein würdiges Programm auf die Beine zu stellen, berichtet Wildecks Bürgermeister Alexander Wirth. Motor des Projektes - da sind sich die Bürgermeister einig - war Hans-Karl-Gliem aus Obersuhl.

Sternmarsch und Feuerwerk 

Höhepunkt der Veranstaltungsreihe wird nach Einschätzung von Wirth sicher der Sternmarsch im Fackelschein zum Parkplatz Thüringer Zipfel sein. Dort findet ein Festprogramm statt, anschließend soll bei einem großen Lagerfeuer und einem Feuerwerk gefeiert werden. Die Bürgermeister hoffen, dass wieder mehrere Tausend Menschen der Einladung zum Parkplatz folgen werden - so wie es schon vor fünf Jahren war.

Die Grenze in unserer Region hat sich erstmals am 12. November 1989 um 10 Uhr geöffnet auf der damals still gelegten Autobahn zwischen Obersuhl und Untersuhl. Lücken im Grenzzaun für den Reiseverkehr gab es ab 18. November zwischen Dankmarshausen und Widdershausen, am 23. November zwischen Leimbach und Dippach, am 9. Dezember zwischen Obersuhl und Gerstungen, am 16. Dezember zwischen Großensee und Kleinensee, am 2. Februar 1990 zwischen Hönebach und Großensee und am 8. April 1990 zwischen Raßdorf und Großensee. Erinnern Sie sich noch?

Das Festprogramm

Sonntag, 9. November: 

Ökumenischer Gottesdienst von 10 bis 11.30 Uhr in der St. Laurentius-Kirche Berka. Gestaltet von mehreren Pfarrern und Musikgruppen. Gemeinsames Mittagessen ist möglich. Ab 14 Uhr Festakt im Saal des Felsenkellers mit Berichten von Zeitzeugen und musikalischer Umrahmung. Die Festansprache hält Michael Roth (Heringen), Staatsminister im Auswärtigen Amt. Anschließend Kaffeetafel.

Anmeldungen für die Veranstaltungen im Internet unter www.berkawerra.de oder Telefon 03 69 22/3 32 01

Montag, 10. November: 

Ab 9 Uhr gemeinsame Laufveranstaltung der Blumensteinschule Obersuhl und des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums in Gerstungen (Sponsorenlauf).

Mittwoch, 12. November: 

Sternmarsch zum Parkplatz Thüringer Zipfel. Start um 17.30 Uhr in Richelsdorf an der Weihetalbrücke, in Obersuhl am Schwarzen Weg, in Gerstungen an der Bäckerei Schulze, in Berka an der Einmündung Berkaer Straße in Gerstungen. Es sprechen die Landräte des Wartburgkreises und des Kreises Hersfeld-Rotenburg. Für Bewirtung wird gesorgt.

Freitag, 14. November: 

Ausstellung „25 Jahre Grenzöffnung“ im Bürgerhaus Obersuhl. Eröffnung um 10 Uhr. Zeitzeugen berichten. Öffnungszeiten: Freitag bis 18 Uhr; Samstag, 15. November, von 10 bis 15 Uhr; Sonntag, 16. November, von 10 bis 17 Uhr.

Samstag, 15. November: 

Liederabend mit elf Chören aus den beteiligten Gemeinden ab 17 Uhr im Philipp-Melanchthon-Gymnasium.

(sis)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.