1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Joshua Ries aus Friedewald hat seinen zweiten Roman veröffentlicht

Erstellt:

Von: Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare

Autor und Illustrator: Joshua Ries aus Lautenhausen hat seinen zweiten Utopia-Roman „Ein Sturm zieht auf“ veröffentlicht. Die zugehörigen Abbildungen erstellt er am Computer.
Autor und Illustrator: Joshua Ries aus Lautenhausen hat seinen zweiten Utopia-Roman „Ein Sturm zieht auf“ veröffentlicht. Die zugehörigen Abbildungen erstellt er am Computer. © Jan-Christoph Eisenberg

Der 19-jährige Joshua Ries hat sein zweites Fantasie-Abenteuer geschrieben. Seit seiner Erstveröffentlichung vor fünf Jahren haben sich der Autor und sein Werk weiterentwickelt.

Lautenhausen – Als Joshua Ries sein erstes Buch „Utopia“ fertiggestellt hat, war er gerade vierzehn Jahre alt.

Fünf Jahre später schickt der inzwischen 19-Jährige seine Helden Stabi, Larry und Rex nun erneut auf Abenteuerreise: Die Fortsetzungsgeschichte „Utopia 2 – Ein Sturm zieht auf“ ist beim Dienstleister Epubli im Selbstverlag erschienen.

Dass sich der Nachwuchsautor aus Lautenhausen in den vergangenen fünf Jahren weiterentwickelt hat, wird nicht allein am gegenüber dem 72-seitigen Erstlingswerk deutlich gewachsenen Umfang von knapp 300 Seiten und 30 Bildern deutlich.

Auch seinen Schreib- und Zeichenstil hat der Abiturient weiter verfeinert. Statt mit Bleistift auf Karo-Papier verfasst er seine Texte nun am Rechner. Die zugehörigen Illustrationen seiner Fantasiewesen und -welten entstehen inzwischen ebenfalls komplett am Bildschirm.

„Als ich mit dem ersten Buch begonnen habe, war ich zwölf Jahre alt. Das merkt man dem Text auch an“, sagt der 19-Jährige selbstkritisch. Mit seinem zweiten Roman ist Joshua Ries hingegen sehr zufrieden. Rund zweienhalb Jahre lang hat er jede freie Minute an der Fortsetzung gearbeitet, so oft es die Zeit neben der Schule zuließ. „Manchmal tut man sich schwer, an anderen Tagen geht das Schreiben leichter von der Hand“, beschreibt er den Entstehungsprozess.

Im ersten Teil habe er noch versucht, zu viel Action auf zu wenigen Seiten unterzubringen. „Man hat das Gefühl, dass es einen erschlägt“, merkt der Autor rückblickend an. Deshalb habe er nun die Handlung deutlich entzerrt und auch ruhigere Passagen einfließen lassen.

Kampf gegen das Böse steht im Fokus

Auch in der Fortsetzung steht dabei der Kampf gegen das Böse im Fokus, in den die Protagonisten auf dem Planeten Utopia, einer magischen Fantasiewelt mit zahlreichen fabelhaften Wesen, ziehen.

Joshua Ries ordnet Utopia 2 als Abenteuer-Roman sowie Mischung aus Science-Fiction und Fantasy ein. Zielgruppe seien vor allem Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene, die Spaß an diesem Genre haben.

Aktuell arbeitet der 19-Jährige bereits an einem dritten Utopia-Teil, der – sofern es die Zeit zulässt – nicht die letzte Fortsetzung der Reihe bleiben soll: „Ich habe genügend Ideen für etwa zehn bis zwölf Bücher. Utopia ist ein großer Planet, von dem gerade mal ein Viertel erforscht wurde“, erklärt der Autor, der auf lange Sicht auch eine E-Book- und Hörbuchfassung sowie eine Übersetzung ins Englische anstrebt.

Das alles will Joshua Ries aber schrittweise angehen. Sein großer Traum wäre, dass irgendwann auch ein Animationsfilm mit seinen Utopia-Figuren erscheint.

Allerdings ist der Fantasy-Autor realistisch genug, um seine berufliche Zukunft nicht alleine auf eine mögliche Schriftsteller-Karriere aufzubauen. Im kommenden Jahr stehen für ihn zunächst einmal die Abiturprüfungen an der Modellschule Obersberg an. Für die Zeit danach hat Joshua Ries, der sich in seiner Freizeit bei der Ortsjugendpflege Kuppenrhön engagiert, deshalb ein Studium für Grundschullehramt ins Visier genommen.

Lesung in der Hoehlschen Buchhandlung

Joshua Alexander Ries: Utopia 2: Ein Sturm zieht auf. Taschenbuch mit 292 Seiten, erschienen bei Epubli. ISBN: 978-3756514250. Preis: 19,99 Euro.

Eine Lesung kündigt der Autor für Mittwoch, 23. November, 18.30 Uhr, in der Hoehlschen Buchhandlung in der City-Galerie in Bad Hersfeld an. Karten zum Preis von fünf Euro sind in der Buchhandlung erhältlich.

(Jan-Christoph Eisenberg)

Auch interessant

Kommentare