Polizei stoppt Rollerfahrer

Verfolgungsjagd in Niederaula: Jugendlicher fährt unter Drogen und ohne Führerschein

Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt hat die Polizei in der Nacht zum Freitag einen 16-jährigen Rollerfahrer gestoppt. (Symbolbild)
+
Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt hat die Polizei in der Nacht zum Freitag einen 16-jährigen Rollerfahrer gestoppt. (Symbolbild)

Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt hat die Polizei in der Nacht zum Freitag einen 16-jährigen Rollerfahrer gestoppt.

Niederaula – Der junge Mann war laut Pressemitteilung ohne Fahrerlaubnis unterwegs und stand offensichtlich unter Drogeneinfluss. Die Polizisten wurden auf der Bundesstraße 454 in Niederaula auf ihn aufmerksam, da er mit seinem schwarzen Kleinkraftrad ohne Helm in Richtung Kleba unterwegs war. Als die Beamten den Fahrer kontrollieren wollten, schaltete er das Licht seines Fahrzeugs aus und bog in die Straße „Roten Rain“ ab. Ohne Beleuchtung und mit überhöhter Geschwindigkeit flüchtete der 16-Jährige vor der Streife, bis diese ihn an der Kreuzung „Am Hugnerberg“ stoppte. Der 16-Jährige war nicht nur ohne Fahrerlaubnis unterwegs, sondern stand augenscheinlich auch unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Bei der Durchsuchung stellten die Beamten Reste von Marihuana sicher. Daher wurde eine Blutentnahme fällig. Auch bei der technischen Kontrolle des Rollers wurden die Beamten fündig. Aufgrund einer Manipulation übertraf der Roller seine zulässige Höchstgeschwindigkeit, wodurch die Betriebserlaubnis erloschen war.

Der 16-jährige muss sich unter anderem nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fahren unter Einfluss von Betäubungsmitteln sowie des Erwerbs und Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten.  red/jce

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.