Uraufführung in der Stiftsruine

Jung, wild und rebellisch: Das Musical „Goethe!“ bei den Bad Hersfelder Festspielen

Temporeiche Tanzszenen erwarten die Zuschauer beim Musical „Goethe!“, das heute Premiere hat, ebenso wie gefühlvolle Lieder. Unser Bild zeigt den Ansturm auf Goethes Erstling, „Die Leiden des jungen Werther“.
+
Temporeiche Tanzszenen erwarten die Zuschauer beim Musical „Goethe!“, das heute Premiere hat, ebenso wie gefühlvolle Lieder. Unser Bild zeigt den Ansturm auf Goethes Erstling, „Die Leiden des jungen Werther“.

Das Musical „Goethe“ feiert am Samstagabend Premiere bei den Bad Hersfelder Festspielen in der Stiftsruine. Der Dichterfürst präsentiert sich dabei als Popstar seiner Zeit.

Bad Hersfeld – Er ist jung, rebellisch und voller Leidenschaft: Johann Goethe will lieber Gedichte und Romane schreiben, als sich der trockenen Juristerei zu widmen. Das Musical „Goethe!“ nach dem Film von Philipp Stölzl hat heute Abend als Uraufführung Premiere bei den Bad Hersfelder Festspielen und zeigt den Dichterfürsten in seiner Sturm- und Drang-Zeit. Und natürlich geht es um die Liebe.

Goethe, der als Student alles Mögliche im Kopf hat außer dem Studium, wird von seinem gestrengen Vater ans Reichskammergericht nach Wetzlar geschickt, nachdem er beim Examen durchgefallen ist. Dort lernt er Charlotte Buff kennen und verliebt sich in sie.

Er ist nicht der Einzige, der von der lebenslustigen, natürlichen, selbstbewussten Lotte fasziniert ist. Auch sein Vorgesetzter, Gerichtsrat Kestner, hat ein Auge auf Lotte geworfen, und er kann – im Gegensatz zu Goethe – auch finanzielle Sicherheit bieten. Das ist wichtig für Lotte und ihre Familie, die in relativ bescheidenen Verhältnissen leben. Sie fühlt sich für ihre vielen jüngeren Geschwister verantwortlich.

Ohne zu wissen, dass sie dieselbe Frau lieben, gibt Goethe seinem Vorgesetzten Tipps für einen erfolgreichen Heiratsantrag, den Lotte aus Vernunftgründen und auf Drängen ihres Vaters annimmt.

In der Hoffnung auf einen romantischen Abend mit seiner Herzensdame platzt Goethe in die Verlobungsfeier Lottes mit Kestner, der sehr schnell bemerkt, was zwischen Lotte und Goethe läuft. Er fordert den Rivalen zu einem fingierten Duell und sorgt dafür, dass Goethe im Gefängnis landet.

Anders als sein Freund Wilhelm Jerusalem, der aus unglücklicher Liebe den Freitod wählt, setzt Goethe seinen Liebeskummer während der Haft in Kreativität um.

Er verfasst seinen berühmten Briefroman „Die Leiden des jungen Werther“, in den seine eigenen Erlebnisse und Gefühle einfließen. Den schickt er Lotte in der letzten verzweifelten Hoffnung, sie damit umzustimmen. Doch Lotte heiratet Kestner und Goethe versinkt in einem Strudel von Alkohol, Drogen und Ausschweifungen.

Sein Vater holt ihn schließlich zurück nach Frankfurt, wo Goethes Roman, den Lotte einem Verleger anvertraut hat, inzwischen ein Kassenschlager ist. Seine Karriere als Schriftsteller beginnt.

Regie führt Gil Mehmert, der auch das Buch für das Musical geschrieben hat. „Deutsche befassen sich viel zu wenig mit ihrer eigenen Kultur“, sagt er. Deshalb wollte er ein Musical über eine bedeutende deutsche Persönlichkeit schreiben und fand in Goethe und dem Film von Philipp Stölzl eine geeignete Vorlage, die er für die Uraufführung in Bad Hersfeld jedoch zu einem eigenständigen Musical umarbeitete. Die Songtexte stammen von Frank Ramond, die Musik hat Martin Lingnau komponiert.

Die musikalische Leitung hat, wie schon bei zahlreichen Musicals in der Stiftsruine, Christoph Wohlleben. Kim Duddy hat die Choreografie übernommen.

In den Hauptrollen sind zwei Hersfeld-Neulinge zu sehen: Philipp Büttner und Abla Alaoui. Viele weitere Darsteller haben bereits Stiftsruinen-Erfahrung, z.B. Christoph Messner und Karen Müller. (Christine Zacharias)

Die machen das Musical „Goethe!“

Musical von Martin Lingnau (Musik), Frank Ramond (Songtexte) und Gil Mehmert (Buch) nach dem Film „Goethe!“ von Philipp Stölzl.

Inszenierung Gil Mehmert, Musikalische Leitung Christoph Wohlleben, Choreografie Kim Duddy, Bühne Jens Kilian, Kostüme Claudio Pohle, Lichtdesign Michael Grundner.

Darsteller: Johann Goethe (Philipp Büttner), Lotte (Abla Alaoui), Kestner (Christoph Messner), Wilhelm Jerusalem u.a. (Thomas Hohler), Rotschopf u.a. (Karen Müller), Vater Goethe u.a. (Rob Pelzer), Vater Buff u.a. (Detlef Leistenschneider)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.