Hoffnungen und Wünsche für 2017

Menschen im Landkreis blicken auf das kommende Jahr: K+S ist die größte Herausforderung

Hersfeld-Rotenburg. Zu den großen Herausforderungen des nächsten Jahres im Landkreis zählen die Entwicklung bei K+S und der Erhalt von sicheren Arbeitsplätzen.

Sie stehen für Staatsminister Michael Roth im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die Situation bei K+S wird auch von Landrat Dr. Michael Koch und vom Heringer Bürgermeister Daniel Iliev als besonders wichtig bewertet. Unsere Zeitung hat Entscheidungsträger im Landkreis nach ihrer Einschätzung zu den gesellschaftlichen, beruflichen oder privaten Herausforderungen befragt, die das kommende Jahr bestimmen werden. So ist sich Michael Roth mit Pröpstin Sabine Kropf-Brandau und Bürgermeister Iliev einig, dass es ebenfalls eine große Aufgabe ist, Angst und Misstrauen hinter sich zu lassen nach dem von Terror und Gewalt geprägten Jahr.

Pfarrer Bernhard Schiller und Chorleiter Ulrich Meiß betonen zudem, den Grundprinzipien der Weltoffenheit und Toleranz treu zu bleiben. Schiller wünscht sich, dass Menschen einander achten und sich mehr umeinander kümmern sollen. „Die größte Herausforderung in 2017 wird darin bestehen, das verlorene Vertrauen der Bürger in die Politik zurückzugewinnen“, glaubt Uwe Hassl, der Bürgermeister von Bebra, und weist damit auf die anstehenden Bundestagswahlen im Herbst hin. Sie werden auch von Bundestagsmitglied Michael Roth als große persönliche Herausforderung gewertet.

Kulturell steht das kommende Jahr im Zeichen der Reformation, die sich am 31. Oktober zum 500. Mal jährt. Bernhard Schiller und Sabine Kropf-Brandau hoffen, dass Menschen anlässlich des Jubiläums den Glauben für sich neu entdecken und enger zusammen gebracht werden. Auch für Festspielintendant Dieter Wedel ist das Lutherjahr eine besondere Herausforderung. Das neue Lutherstück soll die Festspiele prägen. (lms)

 

Die ausführlichen Statements der Entscheidungsträger lesen Sie am Samstag in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.