Wegen Streit im Stadtparlament: Muzkkka-Direktor Keim geht

Rotenburg. Der Direktor des Rotenburger Museums für für zeitgenössische Kunst, Kultur und Karikatur, Professor Walther Keim, tritt zurück. Damit ist auch die Zukunft des Muzkkka offen.

Gegenüber der HNA zeigte sich Keim enttäuscht von persönlichen Angriffe vonseiten der UBR.

Lesen Sie auch:

Entscheidung zum Muzkkka vertagt

Dass öffentlich bezweifelt wurde, ob er überhaupt eine Sammlung habe, die er dem Museum zur Verfügung stellen wolle, habe ihn getroffen und mache ihn sprach- und fassungslos. Sein persönlicher Einsatz für das Museum sei nicht anerkannt worden.

„Nach den aktuellen und kontroversen kommunalpolitischen Auseinandersetzungen zwischen den Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung von Rotenburg um die Existenz und die Zukunft des Muzkkka, sehe ich aus meiner Sicht keine Möglichkeit mehr, das Museum mit Mut, Ruhe und Frieden in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Ich trete deshalb zum Ende der Miró-Ausstellung am 21. September 2011 von allen meinen Aufgaben als Direktor des Muzkkka zurück“, erklärte Keim und bedankte sich für die exzellente Zusammenarbeit mit seinem Team.

Das Museum war 2009 eröffnet worden. Ausstellungen mit Werken von Dalí, Chagall, Hundertwasser waren auf überregionales Interesse gestoßen und hatten viele Besucher in die Stadt gelockt. (sis)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.