Beschluss des Heringer Stadtparlaments

Keine Klage gegen Ex-Bürgermeister

Heringen. Mit der Mehrheit von CDU und SPD im Heringer Stadtparlament gegen die Stimmen der WGH abgelehnt wurde die von Bürgermeister Hans Ries (WGH) geforderte Schadenersatzklage gegen seinen Vorgänger Rolf Pfromm (SPD), weil dieser angeblich Informationen über die tatsächlichen Schäden am Hallenbad dem Magistrat vorenthalten habe (die HZ berichtete mehrfach).

SPD-Fraktionsvorsitzender Alfred Rost entgegnete dem Bürgermeister, dass die städtischen Gremien in den Jahren 2001 und 2002 wohl doch ausreichend über den bautechnischen Zustand des Bades Bescheid gewusst hätten und die vom beratenden Architekturbüro vorgeschlagenen Reparaturen auch ausführen ließen.

Ries bestritt diese Kenntnisse erneut und verlangt dazu lückenlose protokollarische Beweise. Deshalb auch wolle er zulasten der Heringer Bürgerschaft nicht auf die Klage verzichten.

Verwirrung

Angesichts der widersprüchlichen Behauptungen bekannte WGH-Fraktionsvorsitzender Peter Stötter seine große Verwirrung, während CDU-Sprecher Georg Geyer darum bat, die Vorwürfe gegenüber Ex-Bürgermeister Pfromm endlich einzustellen. (ha)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.