Spiel, Musik und Gebete in der Kirchengemeinde Christus der Erlöser in Rotenburg

Im Kerzenlicht Kraft schöpfen

Meditativer Abendimpuls: Er wurde vom Kerzenstundenteam der katholischen Kirchengemeinde Sankt Georg Eiterfeld mit Karin Grosch (von links), Beate Hohmann, Elvira Diehl und Jutta Dehl mit meditativen Texten und geistlichen Liedern gestaltet. Foto:  Vöckel

Rotenburg. Die Kirchengemeinde „Christus der Erlöser“ in Rotenburg hatte kürzlich zur Kerzenstunde eingeladen. Rund 80 Gläubige fanden sich ein und erlebten eine besinnliche und stimmungsvolle halbe Stunde in dem mit vielen Lichtern geschmückten Gotteshaus. Ein Rollenspiel zum Thema „Gott ein Gesicht geben“ stand im Mittelpunkt der Andacht.

„Natürlich sollen und können wir uns von Gott kein Bild machen“, erklärte Ursula Wolkewitz. Wir selbst könnten ihm aber ein Gesicht geben: Mit Augen, die Mitgefühl und Anteilnahme ausstrahlen; mit einem Mund, der ein gutes Wort oder eine ehrliche Entschuldigung ausspricht, und mit Händen, die ausgestreckt werden, um zu helfen, zu versöhnen und zu unterstützen. So könne Gott sichtbar werden. Er brauche den Menschen, um durch ihn zu wirken.

Besondere Atmosphäre

Durch Musik und Gebete wurde das Spiel ergänzt und eine Verbindung zu den eigenen Gedanken hergestellt, berichtet Wolkewitz. Die besondere Atmosphäre der Andacht sollte den Alltag für eine kurze Zeit ausschalten, um zur Ruhe zu kommen und Kraft aus dem Gebet zu schöpfen. Jutta Dehl, Elvira Diehl, Karin Grosch von der Kirchengemeinde „Sankt Georg“ in Eiterfeld hatten den Schmuck der Kirche und die Gestaltung der Andacht übernommen sowie Texte und Lieder ausgewählt. Im Anschluss klang der Abend im Pfarrsaal bei Tee, Gebäck und Gesprächen aus. (zvk)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.