Gerüchte werden bundesweit über Facebook gestreut

Kinderfänger: Polizei warnt vor Panikmache

Hersfeld-Rotenburg. Über das soziale Netzwerk Facebook ist in den vergangenen Wochen das Gerücht aufgekommen, dass „ausländische Kinderfänger“ im Bereich Heringen und Philippsthal unterwegs seien. Die Polizei warnt vor Panikmache und erklärt, dass es keine entsprechenden Hinweise darauf gebe.

Die Verdächtigen sollen mit weißen Kleintransportern herumgefahren sein und durch das Abspielen von Kinderliedern und das Verteilen von Schokolade Kinder angelockt haben, heißt es in einer Mitteilung der Polizei Dieses angeblich verdächtige Verhalten ist jedoch nicht angezeigt, sondern nur über Facebook verbreitet worden. Das habe, so Polizei-Pressesprecher Manfred Knoch, zu einem wahren Ansturm dieser Einträge und einer weiteren Verbreitung im Landkreis geführt.

Die Geschichte von dem dubiosen Kleintransporter ist laut Knoch übrigens im gesamten Bundesgebiet sowie in Nachbarländern aufgetaucht, und zwar nahezu zeitgleich.

Die Polizei bittet deshalb Nutzer sozialer Netzwerke, vor allem wenn es um Kinder geht, sehr verantwortungsvoll zu handeln und derartige Informationen nicht ungeprüft weiterzuleiten. So würden Eltern verunsichert. Trotzdem sei es aber wichtig und richtig, Kinder im Umgang mit Fremden zu sensibilisieren. Verdächtige Beobachtungen sollten der Polizei umgehend mitgeteilt werden. (red/zac)

Hinweise an die Polizei in Bad Hersfeld, Telefon 06621/9320, in Rotenburg, Tel. 06623/9370, oder unter www.polizei.hessen.de – Onlinewache.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.