Betrunkener verwüstete Verkaufsraum

Nach Randale in Kirchheimer Tankstelle: Der Boden klebt immer noch

+
Festnahme: Der 30-jährige Betrunkene wird auf den Boden im verwüsteten Verkaufsraum der Esso-Tankstelle in Kirchheim gedrückt. 

Kirchheim. In der Silvesternacht hat ein 30-jähriger Betrunkener in einer Tankstelle randaliert. Gegen 0.30 Uhr schlägt der Mann aus Niederaula mit einem Mülleimer und einem Christbaumständer auf die Glastür der Esso-Tankstelle in Kirchheim ein, bis sie bricht.

Der Mann verschafft sich so Zugang zur Verkaufsraum und hinterlässt dort eine Spur der Verwüstung. So beschreibt es der Tankstellenbesitzer Dennis Hess. Sein Mitarbeiter hat sich da längst im Lager in Sicherheit gebracht und die Polizei gerufen, die den Randalierer wenig später festnimmt. Bis dahin hat der Mann einen Schaden von 9000 Euro angerichtet, schätzt die Polizei.

Als das Handy von Dennis Hess klingelt, feiert der 34-Jährige etwa einen Kilometer von seiner Tankstelle entfernt Neujahr. Ein Mann wüte in der Tankstelle, sagt der Mitarbeiter am Telefon. Hess rät ihm, sich in Sicherheit zu bringen, nimmt zwei Freunde mit und fährt zu seiner Tankstelle. 

Als sie vor Ort ankommen,ist ein Großteil der Zerstörung bereits passiert. Überall liegen Glasscherben, Regale sind umgestürzt, zerbrochene Holzstühle über den Boden verteilt. Der Inhalt von Dutzenden Dosen schwimmt über den Boden. Wie King Kong sitzt der Randalierer auf dem Boden und zerschmettert Flaschen, so beschreibt es Hess.

Tankstellenbesitzer Dennis Hess. 

Eine davon fliegt auch in die Richtung von ihm und seinen Helfern, sagt Hess. Trotzdem gelingt es den drei Männern, den Betrunkenen festzuhalten und von weiterer Zerstörung abzuhalten, bis die Polizei eintrifft. Hess zieht sich bei dem Gerangel mehrere Schrammen an der Hand zu.

Der 34-Jährige betreibt die Tankstelle in der zweiten Generation – so etwas wie in dieser Neujahrsnacht hat er noch nicht erlebt. „In dem Ausmaß kannte ich das nicht“, sagt er. Tankstellen würden überfallen, ja – es ginge aber immer um Geld. Hier sei zehn Minuten lang bloße Zerstörungswut am Werk gewesen.

Am Dienstagmittag klebt der Boden der Tankstelle an einigen Stellen immer noch. Stundenlang hat das Team von Dennis Hess Scherben zusammengekehrt, gewischt und Regale wieder aufgestellt.

Mit einem Mülleimer und einem Christbaumständer schlug der Randalierer auf die Scheibe des Tankstellen-Verkaufsraumes ein.

Viele Partygäste von seiner Silvesterfeier haben Hess geholfen. Ohne sie hätte er nicht schon am Neujahrstag wieder öffnen können, sagt der Betreiber dankbar. Am 1. Januar ist immer viel Betrieb, es ist ein wichtiger Tag für ihn.

Für den 30-jährigen Mann aus Niederaula hat das neue Jahr mit einem Aufenthalt auf der Wache begonnen, Er war laut Polizei so stark alkoholisiert, dass er ins Bad Hersfelder Klinikum gebracht wurde. Gegen ihn wird nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt.

Auch für Dennis Hess und sein Team war es kein guter Start in das Jahr 2018: „Er hätte besser sein können“, sagt der Tankstellenbetreiber trocken. Das Wichtigste sei aber, dass niemandem etwas passiert ist. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.