1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Kirchheimer wollen Axel Schmidt (CDU) als Bürgermeister

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christine Zacharias

Kommentare

 Blumen für den strahlenden Sieger der Bürgermeisterwahl in Kirchheim Axel Schmidt (CDU).
Bürgermeisterwahl in Kirchheim: Blumen und Glückwünsche für den strahlenden Sieger Axel Schmidt (CDU). © Christine Zacharias

Mit 53,86 Prozent haben die Kirchheimer Axel Schmidt (CDU) zum neuen Bürgermeister gewählt. Er löst im November nach 24 Jahren Amtsinhaber Manfred Koch (SPD) ab.

Kirchheim – So nervös sei er seit seiner Hochzeit nicht mehr gewesen, gestand Axel Schmidt, nachdem das Wahlergebnis in Kirchheim feststand, das ihn mit 53,86 Prozent zum neuen Bürgermeister macht. Doch nun strahlte der CDU-Politiker übers ganze Gesicht und nahm Glückwünsche und Blumen von allen Seiten entgegen.

Er sei nicht überrascht von dem Ergebnis, betonte Schmidt. „Dafür bin ich ja angetreten. Damit habe ich gerechnet“, erklärte er selbstbewusst. Er dankte den Wählerinnen und Wählern für ihr Vertrauen und versprach, seinen Slogan „Kirchheim kann mehr“ nun einzulösen.

Warten gespannt auf die Ergebnisse: Amtsinhaber Manfred Koch (SPD) mit seiner Frau Doris. Im Hintergrund links die SPD-Landtagsabgeordnete Tanja Hartdegen.
Warten gespannt auf die Ergebnisse: Amtsinhaber Manfred Koch (SPD) mit seiner Frau Doris. Im Hintergrund links die SPD-Landtagsabgeordnete Tanja Hartdegen. © Christine Zacharias

Die Auszählung der Stimmen gestaltete sich bis zum Schluss spannend. Amtsinhaber Manfred Koch (SPD) hatte in vielen Ortsteilen punkten können. Das beste Ergebnis erzielte er in seinem Heimatort Heddersdorf mit 65,33 Prozent.

Den Ausschlag gaben jedoch die beiden Wahlbezirke im Kernort Kirchheim, wo die meisten Wählerinnen und Wähler wohnen und ihre Stimme abgaben. 63,88 Prozent der Wähler im Wahlbezirk Kirchheim 1 und 60,63 Prozent im Bezirk Kirchheim 2 stimmten für Axel Schmidt.

Die Ergebnisse aus den kleinen Ortsteilen Allendorf, Reimboldshausen, Kemmerode und Rotterterode werden nicht extra ausgewiesen, da dort zu wenige Wahlberechtigte leben und möglicherweise Rückschlüsse auf deren Wahlverhalten möglich wären. Sie wurden bei Kirchheim 1 und 2 mit gezählt.

Manfred Koch (SPD) reagierte auf seine Niederlage so gelassen, wie er das auch in den bisherigen 24 Jahren als Bürgermeister getan hat. „Jetzt fängt ein neuer Lebensabschnitt an“, sagte er. Er freue sich, mehr Zeit für die Familie und Enkeltochter Alicia zu haben. „Ich habe 24 Jahre mein Möglichstes gegeben und kann jetzt beruhigt in den Ruhestand gehen“, erklärte Koch. Er hätte allerdings gerne noch eine Amtsperiode für Kirchheim gearbeitet, betonte er. Die Bürger hätten einen Wechsel gewollt, „ jetzt muss der Kollege zeigen, was er kann.“

Auf Schmidt wartet keine leichte Aufgabe. Zahlreiche große Projekte stehen in den kommenden Jahren an. Und der CDU-Politiker hat keine parlamentarische Mehrheit. Er ist in der Gemeindevertretung auf die Kooperation der SPD angewiesen.(Christine Zacharias)

So wurde in den einzelnen Bezirken gewählt

Kirchheim 1 (mit Kemmerode, Reimboldshausen, Rotterode): Manfred Koch (SPD) 108 Stimmen/36,12 Prozent; Axel Schmidt (CDU) 191/63,88 Prozent

Kirchheim 2 (mit Allendorf): Koch 111/39,64; Schmidt 169/60,36

Frielingen: Koch 72/51,80; Schmidt 67/48,20

Gersdorf: Koch 23/46,00; Schmidt 27/54,00

Gershausen: Koch 59/47,20; Schmidt 66/52,80

Goßmannsrode: Koch 36/53,73; Schmidt 31/46,27

Heddersdorf: Koch 49/65,33; Schmidt 26/34,67

Reckerode: Koch 32/56,14; Schmidt 25/43,86

Willingshain: Koch 55/62,50; Schmidt 33/37,50

Briefwahlbezirk 1: Koch 120/43,80; Schmidt 154/56,20

Briefwahlbezirk 2: Koch 154/47,98; Schmidt 167/52,02

Wahlberechtigte insgesamt: 2992 (gültige Stimmen 1775)

Wahlbeteiligung: 60,03 Prozent

Auch interessant

Kommentare